+
Der niedersächsische Vorsitzende des Moscheeverbandes Ditib, Yilmaz Kilic, bestätigte den Anfangsverdacht. Foto: Julian Stratenschulte

Türkei bezahlt Ditib-Imame

Spitzelverdacht auch in Moscheeverband Ditib in Braunschweig

Hannover (dpa) - Auch Niedersachsens Sicherheitsbehörden haben den Verdacht, dass ein Imam als Spitzel im Auftrag der Türkei Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung ausspioniert hat. Der in den USA lebende Prediger Fethullah Gülen gilt in der Türkei als Staatsfeind, seine Anhänger werden rigoros verfolgt.

Ähnliche Spitzelvorwürfe hatte es schon in Nordrhein-Westfalen gegeben. Der niedersächsische Vorsitzende des Moscheeverbandes Ditib, Yilmaz Kilic, sagte: "Ich habe gestern mitgeteilt bekommen, dass es einen Anfangsverdacht gibt." Wenn sich dieser Verdacht bestätige, sei der betreffende Imam in Braunschweig für ihn nicht mehr tragbar.

Ditib ist der Dachverband der türkisch-islamischen Vereine in Deutschland. Laut Satzung gibt es enge Verbindungen zum staatlichen Religionsamt Diyanet in Ankara. Ditib-Imame werden von der Türkei entsandt und bezahlt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Einige Piloten weigern sich abzufliegen, wenn Menschen unter Zwang in die Maschine gebracht werden - etwa bei Abschiebungen. Eine CDU-Politikerin will darauf nun …
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kurz vor seiner erhofften Kür zum Spitzenkandidaten will Markus Söder ein „stabiles Bayern“ beschwören. Er warnt vor der „Zersplitterung des bürgerlichen Lagers“.
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen
Mit ihrer Brechstangen-Politik kommen EU-Chef Juncker und Kanzlerin Merkel in der Migrationspolitik nicht weiter. Aber auch ein Europa à la carte für die Osteuropäer …
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen

Kommentare