„Amateure“: Rummenigge wütet gegen DFB-Spitze und bringt Ex-FCB-Star ins Gespräch

„Amateure“: Rummenigge wütet gegen DFB-Spitze und bringt Ex-FCB-Star ins Gespräch
+
Chris Bevington arbeitete seit fünf Jahren für den Musik-Streming-Dienst Spotify.

Stockholmer Anschlag

Spotify-Manager unter Opfern: Rührender Abschieds-Post

  • schließen

Stockholm - Bei dem Anschlag in Stockholm wurde Chris Bevington getötet. Er war für den schwedischen Streaming-Dienst Spotify als Manager tätig. Nun verabschiedet sich sein CEO von ihm.

Bei dem mutmaßlich terroristischen Anschlag in Stockholm vergangenen Freitag wurden vier Menschen getötet und 15 Menschen verletzt. Wie der CEO des schwedischen Streaming-Dienstes Spotify, Daniel Ek, nun über Facebook bestätigt, gehört auch Chris Bevington zu den Opfern.  Bevington stammt ursprünglich aus Großbritannien und war seit fünf Jahren als Manager für Spotify tätig. Wie die Nachrichtenseite pcwelt.de schreibt, agierte Bevington als Leiter der globalen Partnerschaften und der Geschäftsentwicklung. In einem emotionalen Post verabschiedet sich der Spotify-CEO von seinem Freund und Mitarbeiter.

„Er (Chris Bevington, Anmerk. d. Red.) hatte großen Einfluss, nicht nur auf das Geschäft, sondern auf jeden, der das Privileg hatte ihn kennen zu lernen und mit ihm zu arbeiten. Es gibt keine Worte um zu beschreiben, wie sehr wir ihn vermissen werden und wie traurig wir sind, ihn auf diese Weise verloren zu haben.“ Weiter schreib Ek: „Während wir diese schreckliche Nachricht verdauen, liegt unser vorrangiger Fokus darauf, Chris´Familie und seine Liebsten auf jede erdenkliche Art und Weise zu unterstützen.“

„Wir werden dich vermissen“

Dann richtet sich Spotifys CEO an die Facebook-Nutzer. „Ich bin zutiefst betrübt und entsetzt wie jeder von euch, dass so etwas in Schweden passieren konnte. Das einzige Licht in diesen tragischen Momenten ist die Flut von Liebe, Mitgefühl und Solidarität, die wir von jedem hier gesehen haben. Das war exakt das Verhalten, wie Chris gewesen ist.“ Der Post von Daniel Ek endet schließlich mit dem Worten: „Wir alle werden dich zutiefst vermissen, Chris. Ruhe in Frieden mein Freund.“

Den News-Blog zum Anschlag in Stockholm können Sie hier nachlesen. Nach dem Geständnis des mutmaßlichen Täters wurde nun Haftbefehl gegen ihn erlassen

Schweden gedenkt Anschlagsopfern

mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Veteran gibt Merkel Schuld, dass Asylstreit eskalierte: „Sie hat eiskalt emotional kalkuliert“
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
CSU-Veteran gibt Merkel Schuld, dass Asylstreit eskalierte: „Sie hat eiskalt emotional kalkuliert“
Donald Trump droht mit Strafzöllen auf alle chinesischen Importe
Donald Trump holt zum nächsten Rundumschlag aus. Nachdem bereits erste Strafzölle auf chinesische Importe verhängt wurden, droht der amerikanische Präsident nun mit …
Donald Trump droht mit Strafzöllen auf alle chinesischen Importe
Angela Merkel bei Sommer-Pressekonferenz: Dachte sie an Rücktritt? Kanzlerin antwortet ausweichend
In Berlin gibt Kanzlerin Angela Merkel heute ihre traditionelle Pressekonferenz kurz vor der Sommerpause. Nie zuvor plagten die Kanzlerin so schwere Probleme - sowohl …
Angela Merkel bei Sommer-Pressekonferenz: Dachte sie an Rücktritt? Kanzlerin antwortet ausweichend
Kirchen werden kleiner - 660 000 Mitglieder weniger
Gut die Hälfte der Deutschen gehört noch einer der beiden großen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt aber kontinuierlich. Und das hat nach Ansicht …
Kirchen werden kleiner - 660 000 Mitglieder weniger

Kommentare