+
Markus Rinderspacher

Aktion der Freien Wähler 

SPD spottet über G9-Begehren

München – Die SPD wird sich dem Volksbegehren zur Wiedereinführung des neunjährigen Gymnasiums der Freien Wähler nicht anschließen. Er halte dazu „gesunde Distanz“, sagte Fraktionschef Markus Rinderspacher

Markus Rinderspacher reagierte mit Spott auf den Zwischenstand beim Unterschriftensammeln. „Trotz Sommer, trotz Wahlkampf, ist es seit April nicht gelungen, das eigene Ziel zu erreichen, vor der Landtagswahl 25.000 Unterschriften zu sammeln.“ Das deute nicht darauf hin, dass das „wahnsinnig erfolgreich gelaufen ist“. Die Freien Wähler hätten sich sehr schwer getan.

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

Rinderspacher deutete an, statt auf die Unterschriftensammlung irgendwann 2014 zu warten, werde seine Fraktion baldmöglichst einen Gesetzentwurf zur Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 einbringen. Der allerdings wird voraussichtlich von der CSU-Mehrheit abgelehnt.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt
Verfahren wegen Terrorismusvorwürfen lasten die Bundesanwaltschaft einem Medienbericht zufolge immer mehr aus. Der Trend ist nicht neu. "In all unseren Geschäftsfeldern …
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Kommentare