+
Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch ist bekannt für seine Analysen der politischen Sprache. Foto: Britta Pedersen

Wortwahl im Internet gibt tiefe Einblicke

Sprachexperte: Obergrenzen-Debatte trägt zur Verrohung bei

Berlin  - Die Debatte um eine Obergrenze für Flüchtlinge hat nach Ansicht eines Experten zur Verrohung der Sprache in Deutschland beigetragen.

"Die Formulierung "Wir können hier nicht alle aufnehmen" klingt erstmal harmlos, denn erstmal ist das ja wahr", sagte Anatol Stefanowitsch, Sprachwissenschaftler an der Freien Universität Berlin, der Deutschen Presse-Agentur. Es stehe aber nicht tatsächlich zur Diskussion, dass die Bundesrepublik alle 70 Millionen Menschen auf der Flucht aufnehmen könnte. "Dieser Satz wird in den Diskurs gebracht, um zu behaupten, dass es bereits jetzt zu viele seien." Das aber bleibe unausgesprochen. "Auch das hat mit Verrohung zu tun."

Tiefe Einblicke gebe die Wortwahl im Internet

Stefanowitsch ist bekannt für seine Analysen der politischen Sprache. "Wie die Leute privat reden, ist für Sprachwissenschaft schwer zu sehen", erklärte er. Das Internet gebe aber Einblicke; in den sozialen Medien seien viele Aussagen zwar sehr öffentlich. "Aber das scheint den Menschen oft nicht bewusst zu sein", sagte Stefanowitsch. "Sie verhalten sich häufig, als wären sie im Privatgespräch. Und mein Eindruck ist, dass Argumentationsmuster, die zunächst gar nicht wie Hassrede oder Verrohung erscheinen, zunehmen."

Ein Weg, der Verrohung in der Flüchtlingsdebatte zu entkommen, sei die Differenzierung. "Man muss darauf aufpassen, ob man zu sehr verallgemeinert oder Dinge sagt, die tatsächlich auf alle zutreffen", sagte Stefanowitsch. "Spreche ich gerade tatsächlich über die ganze Gruppe? Wenn nicht, dann kann ich ja genauer sein." Schreibe man Menschen-Gruppen ein bestimmtes Verhalten zu, so passiere es sehr schnell, die ganze Gruppe damit auch zu bewerten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seoul: Kim Jong Un weiter zu Gipfel mit Trump bereit
Die Wahrscheinlichkeit, dass sich US-Präsident Trump und der nordkoreanischen Machthaber doch schon bald treffen, wächst. Kim Jong Un verspricht dem südkoreanischen …
Seoul: Kim Jong Un weiter zu Gipfel mit Trump bereit
Proteste gegen AfD-Demonstration in Berlin erwartet
Wird der angekündigte laute und bunte Protest friedlich bleiben? Diese Frage stellt sich nicht nur die Polizei. Immerhin lehnen die meisten Demonstranten, die gegen die …
Proteste gegen AfD-Demonstration in Berlin erwartet
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.