+
Die App kann man unter www.merkel-app.de herunterladen

Sprechende Wahlplakate

CDU macht Wahlkampf mit Merkel-App

Berlin - Von wegen Neuland: Die CDU stellt in der Schlussphase des Bundestagswahlkampfes eine besondere Art der Großplakate mit ihrer Parteivorsitzenden und Kanzlerin Angela Merkel auf:

Das Bild kann sprechen. Allerdings nur, wenn der Betrachter ein Smartphone besitzt, auf das er eine Merkel-App (www.merkel-app.de) heruntergeladen hat. Diese eingeschaltet, richtet man das Handy auf das Plakat und sieht auf dem kleinen Bildschirm, wie Merkel um Stimmen für ihre Partei wirbt.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe stellte die neue Plakataktion am Donnerstag in Berlin vor. Merkel ist im Großformat zu sehen. Sie trägt einen roten Blazer und lächelt zurückhaltend. „Heute ist Bergfest“, sagte Gröhe. Merkel habe bislang bundesweit 30 Auftritte bestritten, zu denen insgesamt mehr als 120 000 Menschen gekommen seien. Bis zur Wahl am 22. September seien noch 26 Kundgebungen geplant.

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine …
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen …
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik

Kommentare