+
Die App kann man unter www.merkel-app.de herunterladen

Sprechende Wahlplakate

CDU macht Wahlkampf mit Merkel-App

Berlin - Von wegen Neuland: Die CDU stellt in der Schlussphase des Bundestagswahlkampfes eine besondere Art der Großplakate mit ihrer Parteivorsitzenden und Kanzlerin Angela Merkel auf:

Das Bild kann sprechen. Allerdings nur, wenn der Betrachter ein Smartphone besitzt, auf das er eine Merkel-App (www.merkel-app.de) heruntergeladen hat. Diese eingeschaltet, richtet man das Handy auf das Plakat und sieht auf dem kleinen Bildschirm, wie Merkel um Stimmen für ihre Partei wirbt.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe stellte die neue Plakataktion am Donnerstag in Berlin vor. Merkel ist im Großformat zu sehen. Sie trägt einen roten Blazer und lächelt zurückhaltend. „Heute ist Bergfest“, sagte Gröhe. Merkel habe bislang bundesweit 30 Auftritte bestritten, zu denen insgesamt mehr als 120 000 Menschen gekommen seien. Bis zur Wahl am 22. September seien noch 26 Kundgebungen geplant.

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.