„Fire and Fury“

Sprecherin: Buch über Trump „Müll“ und „Werk voller Lügen“

Die Sprecherin Donald Trumps hat ein Enthüllungsbuch über den US-Präsidenten als „Müll“ und „ein Werk voller Lügen und Gerüchten“ bezeichnet.

Das amerikanische Volk schere sich überhaupt nicht um dieses „Produkt reiner Fantasie“, sagte Sarah Sanders am Donnerstag im Weißen Haus.

Behauptungen, Trump habe den Wahlsieg 2016 gar nicht gewollt, seien vollkommen lächerlich, sagte die Sprecherin. Außerdem sei es infam zu behaupten, Trump sei geistig nicht in der Lage, sein Amt auszuüben. Trump beweise jeden Tag das Gegenteil, sagte Sanders. Andernfalls wäre das Jahr 2017 nicht so erfolgreich verlaufen.

Washington in heller Aufregung

Mittwoch und Donnerstag waren erste Inhalte des Buches „Fire and Fury“ (Feuer und Zorn) öffentlich geworden. Washington ist deswegen in heller Aufregung. Gestützt auf sieben Monate währende Recherchen und etwa 200 Interviews berichtet der Journalist Michael Wolff über das Innenleben des Weißen Hauses unter Trump. Das Buch soll am Dienstag erscheinen. Trump will das juristisch verhindern. Sanders sagte, dies sei keine Aktion der US-Regierung, sondern komme von Trumps persönlichem Anwalt.

In dem Buch erhebt der frühere Trump-Vertraute Steve Bannon schwere Vorwürfe gegen Familienmitglieder des Präsidenten. Sanders sagte, die Betreiber der Webseite Breitbart News sollten darüber nachdenken, sich von Bannon zu trennen. Bannon ist der Chef von Breitbart.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Manuel Balce

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Missbrauchsfälle: Katholische Kirche am Pranger
Die Kirche am Pranger: In den USA werden allein im Staat Pennsylvania über 300 Priester des Kindesmissbrauchs bezichtigt. Der Vatikan spricht von "Scham". Auch die …
Missbrauchsfälle: Katholische Kirche am Pranger
Gedenkfeier in Barcelona am Jahrestag des Terroranschlags
Barcelona (dpa) - Ein Jahr nach der blutigen Todesfahrt auf der Flaniermeile Las Ramblas gedenkt Barcelona heute der Opfer des Anschlags. Zunächst sollen Blumen auf dem …
Gedenkfeier in Barcelona am Jahrestag des Terroranschlags
Als Reaktion auf Wagenknecht: Jetzt wollen Uni-Professoren eine „liberale Bewegung“ gründen
Sahra Wagenknecht möchte mit einer linken Sammlungsbewegung Furore machen. Als Reaktion formiert sich jetzt eine „liberale“ Bewegung. In der Linken gibt es unterdessen …
Als Reaktion auf Wagenknecht: Jetzt wollen Uni-Professoren eine „liberale Bewegung“ gründen
Merkel-Besuch: Kanzlerin mahnt Augenmaß bei Kritik an - und wird bepöbelt
Bei einem Besuch in Sachsen hat Angela Merkel (CDU) für Augenmaß geworben, wenn es um Kritik geht. Von politischen Gegnern wurde sie kurz darauf beschimpft.
Merkel-Besuch: Kanzlerin mahnt Augenmaß bei Kritik an - und wird bepöbelt

Kommentare