+
Der bosnisch-serbische Ex-General Zdravko Tolimir muss für den Völkermord von Srebrenica lebenslang hinter Gitter.

Urteil bestätigt

Srebrenica-Völkermord: Lebenslang für Ex-General

Den Haag - Der Völkermord von Srebrenica ist das schlimmste Verbrechen in Europa seit Ende des Zweiten Weltkrieges. Eine der Schlüsselfiguren der Massaker muss dafür nun lebenslang ins Gefängnis.

Knapp 20 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica hat das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag den bosnisch-serbischen Ex-General Zdravko Tolimir dafür endgültig zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Die Berufungskammer sprach Tolimir erneut für den Massenmord in der UN-Schutzzone Srebrenica im Sommer 1995 schuldig und bestätigte damit das Urteil der ersten Instanz vom Dezember 2012. Mit diesem Urteil geht der zehnte Srebrenica-Prozess des UN-Tribunals zu Ende.

Tolimir hatte eine Schlüsselrolle bei dem Völkermord gespielt und war nach dem Richterspruch auch für die Vertreibung von tausenden Menschen aus der UN-Schutzzone Zepa im Osten Bosniens verantwortlich. Bei der Urteilsverkündung bekreuzigte sich der heute 66-Jährige mehrfach. Um seinen Hals hing ein großes Holzkreuz. Er lächelte leicht, als der Vorsitzende Richter Theodor Meron das letzte Urteil sprach: "Die Berufungskammer bestätigt damit die lebenslange Freiheitsstrafe für Mr. Tolimir."

Tolimir habe eine aktive Rolle bei der Planung der Ermordung von knapp 8000 überwiegend muslimischen Männern und Jungen in Srebrenica im Osten Bosniens gespielt. Als Leiter des Geheim- und Sicherheitsdienstes der bosnisch-serbischen Armee war er "strafrechtlich für den Genozid verantwortlich", sagte Richter Meron.

Tolimir war einer der Stellvertreter von General Ratko Mladic, der sich zur Zeit noch vor dem Tribunal verantworten muss. Unter dessen Führung hatten bosnisch-serbische Einheiten im Juli 1995 die Enklave überrannt. Die niederländischen Blauhelm-Soldaten hatten sich kampflos ergeben. Frauen und Kinder waren damals mit Zwang in Bussen weggebracht worden. Jungen und Männer wurden innerhalb einer Woche ermordet. Der Völkermord von Srebrenica gilt als das schlimmste Massaker in Europa seit Ende des Zweiten Weltkrieges.

Der Ex-General hatte seit seiner Verhaftung 2007 stets seine Unschuld beteuert. Obwohl einigen Einwänden der Verteidigung stattgegeben wurde, blieb es bei der lebenslangen Haftstrafe. "Allein schon Tolimirs Verantwortung für den Völkermord rechtfertigt keine Reduzierung der Strafe", sagte der Richter.

Im Zusammenhang mit den Massakern von Zepa und Srebrenica hatte das UN-Tribunal insgesamt 20 Personen angeklagt. In 16 Fällen wurden die Verfahren abgeschlossen. Gegen die beiden mutmaßlichen Hauptverantwortlichen stehen die Urteile noch aus. Über die Klage gegen Ex-Serbenführer Radovan Karadzic soll im Oktober entschieden werden. Ein Urteil gegen Ex-General Mladic wird für März 2017 erwartet. In diesem Sommer soll auch die Berufungskammer über den Freispruch von zwei ehemals hohen serbischen Beamten vom Vorwurf des Mordes entscheiden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darüber wird nach Anschlag von Manchester debattiert
Der Zusammenhalt nach dem Terror in Manchester tröstet, mindert aber nicht die Wut auf die Attentäter. In England wird debattiert werden, ob der Anschlag hätte …
Darüber wird nach Anschlag von Manchester debattiert
Nach Anschlag in Manchester: William, Kate und Harry gedenken der Opfer
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle …
Nach Anschlag in Manchester: William, Kate und Harry gedenken der Opfer
Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland
Die Russland-Affäre begleitet Donald Trump auch auf Reisen: Der US-Präsident soll sowohl den NSA-Chef als auch den Nationalen Geheimdienstdirektor gebeten haben, ihm …
Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland
Falsch ausgezählt? Polizei und Wahlleiter prüfen NRW-Wahl
Nicht nur der Landeswahlleiter und die Kreiswahlleiter gehen Hinweisen auf Ungereimtheiten bei der NRW-Wahl nach - inzwischen tut es zumindest in Mönchengladbach auch …
Falsch ausgezählt? Polizei und Wahlleiter prüfen NRW-Wahl

Kommentare