+
Altbundespräsident Roman Herzog.

Höchste Würdigung

Staatsakt für verstorbenen Roman Herzog noch im Januar

Berlin - Der Staatsakt für den verstorbenen Altbundespräsidenten Roman Herzog ist für den 24. Januar im Berliner Dom angesetzt. Er war am Dienstag im Alter von 82 Jahren gestorben.

Das teilte das Bundesinnenministerium am Donnerstag mit. Weitere Informationen dazu würden in Kürze bekanntgegeben. Herzog war am Dienstag im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war von 1994 bis 1999 Bundespräsident. Zuletzt hatte die Bundesrepublik im September 2016 mit einem Staatsakt von Altbundespräsident Walter Scheel Abschied genommen.

Zum Tod von Roman Herzog: Bilder aus seinem Leben

Der Trauerstaatsakt - Ausdruck höchster Würdigung

Die nur selten angeordneten Staatsbegräbnisse und Trauerstaatsakte sind Ausdruck höchster Würdigung einer gestorbenen Persönlichkeit durch die Bundesrepublik Deutschland. Um dem Anlass Gewicht zu verleihen, richtet der Staat eine aufwendige Feier mit seinen höchsten Repräsentanten, Hinterbliebenen, Weggefährten und anderen geladenen Gästen aus. Zum festlichen Rahmen gehören die Nationalhymne und eine Traueransprache des Staatsoberhaupts oder eines Vertreters. Gemäß einer Anordnung von 1966 werden Staatsakte durch den Bundespräsidenten angeordnet. Für die Organisation ist das Bundesinnenministerium zuständig.

Trauerstaatsakte für ehemalige Kanzler, Präsidenten und Tsunami-Opfer 

Zur besonderen Würdigung gestorbener Persönlichkeiten kann der Bundespräsident einen offiziellen Staatsakt anordnen. Ein Überblick über die Trauerstaatsakte seit dem Jahr 2000:

  • September 2016: Altbundespräsident Walter Scheel
  • April 2016: früherer Außenminister Hans-Dietrich Genscher
  • November 2015: früherer Bundeskanzler Helmut Schmidt
  • Februar 2015: früherer Bundespräsident Richard von Weizsäcker
  • März 2008: frühere Bundestagspräsidentin Annemarie Renger
  • September 2006: früherer Bundestagspräsident Rainer Barzel
  • Februar 2006: früherer Bundespräsident Johannes Rau
  • Januar 2005: für die Opfer der Tsunami-Katastrophe
  • Mai 2002: früherer Bundestagspräsident Richard Stücklen
  • November 2000: früherer Bundesminister Josef Ertl
  • November 2000: für den letzten Reichstagsabgeordneten Josef Felder

Chronologie: Die Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD will am Freitag über Sondierungen mit Union entscheiden
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
SPD will am Freitag über Sondierungen mit Union entscheiden
Bundestag hebt Immunität von zwei AfD-Abgeordneten auf
Das Urteil gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten Münzenmaier ist noch nicht rechtskräftig - er hat dagegen Berufung eingelegt. Das Parlament stellte die Weichen dafür, …
Bundestag hebt Immunität von zwei AfD-Abgeordneten auf
Nach Gesprächen: Union will schnelle Sondierungen, SPD erst beraten
Nach den ersten Gesprächen zwischen Union und SPD über die Fortführung der Großen Koalition gegen sich beide Seiten einträchtig. Eine Partei tritt aber erstmal auf die …
Nach Gesprächen: Union will schnelle Sondierungen, SPD erst beraten
„Hirn abschalten“: Opposition reibt sich an Söder
Leidenschaftliche Aussprache zum Nachtragshaushalt, in der die CSU mehr Tempo bei Mobilfunk-Ausbau verspricht. Auch die Missstände in Sachen Sozialwohnungen kommen in …
„Hirn abschalten“: Opposition reibt sich an Söder

Kommentare