+
Ex-Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher soll mit einem Staatsakt beigesetzt werden.

Höchste staatliche Würdigung

Staatsakt für Hans-Dietrich Genscher geplant

Berlin - Der verstorbene frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher soll laut einem Zeitungsbericht in einem Staatsakt beigesetzt werden.

Bundespräsident Joachim Gauck habe den Staatsakt bereits angeordnet, berichtete die "Bild am Sonntag". Damit solle dem langjährigen FDP-Vorsitzenden die höchste staatliche Würdigung zuteil werden.

Am Freitag war mitgeteilt worden, dass Genscher am Donnerstag in seinem Haus bei Bonn an Herz-Kreislauf-Versagen gestorben war. Er wurde 89 Jahre alt.

Genscher hatte als Bundesaußenminister und Vizekanzler von 1974 bis 1992 eine führende Rolle bei der Gestaltung der deutschen Ostpolitik und den Bemühungen zur Überwindung des Ost-West-Konflikts. Von 1974 bis 1985 war er Bundesvorsitzender der FDP.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche

Kommentare