+
Das Kondolenzbuch für den verstorbenen FDP-Politiker Hans-Dietrich Genscher in der FDP-Zentrale in Berlin. (Archivbild)

Prominente Trauergäste

Staatsakt für verstorbenen FDP-Politiker Genscher in Bonn

Bonn - In einem offiziellen Staatsakt wird der frühere Bundesaußenminister am Sonntag in Bonn geehrt. Anschließend gibt der Bundespräsident einen Trauerempfang. 

Staatsakt zu Ehren von Ex-Außenminister Genscher geplant

Der am 31. März verstorbene frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher wird am Sonntag (12.00 Uhr) in Bonn mit einem offiziellen Staatsakt geehrt. Redner sind unter anderem Bundespräsident Joachim Gauck, der frühere Bundesaußenminister Klaus Kinkel (FDP) und der frühere US-Außenminister James Baker. An den Staatsakt schließt sich ein Trauerempfang an, gegeben vom Bundespräsidenten.

Genscher war im Alter von 89 in seinem Haus bei Bonn gestorben. Er hatte als Bundesaußenminister und Vizekanzler von 1974 bis 1992 eine führende Rolle bei der Gestaltung der deutschen Ostpolitik und den Bemühungen zur Überwindung des Ost-West-Konflikts. Von 1974 bis 1985 war er Bundesvorsitzender der FDP.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wird Erdogan-Auftritt in Deutschland verboten?
Berlin - In Deutschland nimmt der Widerstand gegen einen möglichen Wahlkampfauftritt des türkischen Präsidenten zu. Rechtlich gesehen wäre ein Verbot durchaus möglich. …
Wird Erdogan-Auftritt in Deutschland verboten?
Trump-Selbstkritik: Mauerpläne nicht gut kommuniziert
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat Schwächen bei der Kommunikation seiner Pläne zur Grenzsicherung nach Mexiko eingeräumt: "Ich glaube nicht, dass es gut …
Trump-Selbstkritik: Mauerpläne nicht gut kommuniziert
Rechte Gewalt in Sachsen weiter auf "sehr hohem Niveau"
Dresden (dpa) - Erstmals seit 2012 ist die Zahl rechter Angriffe in Sachsen im vergangenen Jahr wieder leicht gesunken. Insgesamt wurden von der Opferberatung RAA 437 …
Rechte Gewalt in Sachsen weiter auf "sehr hohem Niveau"
Grünen-Politikerin Schulze provoziert CSU mit Guantanamo-Vergleich
Der Plan der Staatsregierung, Gefährder unbefristet präventiv inhaftieren zu können, löst Empörung aus. Auf Twitter schießen Natascha Kohnen (SPD) und Katharina Schulze …
Grünen-Politikerin Schulze provoziert CSU mit Guantanamo-Vergleich

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare