Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund

Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund
+
Das Kondolenzbuch für den verstorbenen FDP-Politiker Hans-Dietrich Genscher in der FDP-Zentrale in Berlin. (Archivbild)

Prominente Trauergäste

Staatsakt für verstorbenen FDP-Politiker Genscher in Bonn

Bonn - In einem offiziellen Staatsakt wird der frühere Bundesaußenminister am Sonntag in Bonn geehrt. Anschließend gibt der Bundespräsident einen Trauerempfang. 

Staatsakt zu Ehren von Ex-Außenminister Genscher geplant

Der am 31. März verstorbene frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher wird am Sonntag (12.00 Uhr) in Bonn mit einem offiziellen Staatsakt geehrt. Redner sind unter anderem Bundespräsident Joachim Gauck, der frühere Bundesaußenminister Klaus Kinkel (FDP) und der frühere US-Außenminister James Baker. An den Staatsakt schließt sich ein Trauerempfang an, gegeben vom Bundespräsidenten.

Genscher war im Alter von 89 in seinem Haus bei Bonn gestorben. Er hatte als Bundesaußenminister und Vizekanzler von 1974 bis 1992 eine führende Rolle bei der Gestaltung der deutschen Ostpolitik und den Bemühungen zur Überwindung des Ost-West-Konflikts. Von 1974 bis 1985 war er Bundesvorsitzender der FDP.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: AfD kommt wieder in Schwung
Laut einer aktuellen Umfrage zur Bundestagswahl 2017 kann die AfD wieder leicht zulegen und sogar die Grünen hinter sich lassen. Hier geht es zur Wahlprognose.
Bundestagswahl 2017: AfD kommt wieder in Schwung
„Stoßen an Grenzen“: Kommunen fordern Stopp der Flüchtlingsverteilung
Die Kommunen fordern Entlastung bei der Aufnahme von Asylbewerbern: Flüchtlinge sollen Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben, anstatt auf Gemeinden und Städte verteilt zu …
„Stoßen an Grenzen“: Kommunen fordern Stopp der Flüchtlingsverteilung
EU-Innenkommissar: China muss mehr gegen Schleuser tun
Berlin (dpa) - EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos hat von China mehr Einsatz im Kampf gegen Menschenschmuggel auf dem Mittelmeer gefordert.
EU-Innenkommissar: China muss mehr gegen Schleuser tun
Gauland: Wir sind nicht für Putins "autoritäres Regime"
Von der AfD kommt kaum Kritik an Russland. Als "Putins Liebling" will die Partei aber nicht wahrgenommen werden. Spitzenkandidat Gauland findet es normal, dass die AfD …
Gauland: Wir sind nicht für Putins "autoritäres Regime"

Kommentare