+
Ermittler der französischen Polizei auf dem Friedhof in Saverne, wo mehrere jüdische Gräber geschändet wurden.

Staatsanwalt:

Schändung jüdischer Gräber war antisemitisch motiviert

Saverne - Die Schändung hunderter jüdischer Gräber in Frankreich hat nach Ansicht der Staatsanwaltschaft einen klaren antisemitischen Hintergrund.

Die Staatsanwaltschaft im ostfranzösischen Saverne (Zabern) beantragte am Mittwoch die Einleitung eines Ermittlungsverfahren gegen fünf Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, die am Montag nach der Schändung eines jüdischen Friedhofs festgenommen worden waren.

Obwohl die Minderjährigen ein antisemitisches Motiv bestritten, sei dieses bei den Ermittlungen "klar" zum Vorschein gekommen, sagte Staatsanwalt Philippe Vannier. Alle fünf hätten ihre Beteiligung an der Tat zugegeben. Sie hätten bei ihren Verhören "aufschlussreiche Gesten und Parolen" beschrieben wie den "Nazigruß" oder "schmutzige Juden" und "Heil Hitler". Der Staatsanwalt beantragte, die Jugendlichen unter Kontrolle der Justiz zu stellen und sie in Erziehungszentren einzuweisen. Zwei von ihnen sollen in eine geschlossene Einrichtung.

Bei der Schändung waren rund 250 von 400 Gräbern des jüdischen Friedhofs von Sarre-Union verwüstet worden. Staatschef François Hollande reiste am Dienstag zum Tatort und sicherte den Juden Frankreichs den Schutz des Staates zu. Einer der Jugendlichen, die aus der Region stammen, hatte sich am Montag selbst der Polizei gestellt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare