+
Der Terrorverdächtige befindet sich seit Anfang November in U-Haft.

Aber keine Beweise für Mitgliedschaft

Anklage gegen festgenommenen IS-Terrorverdächtigen

Berlin - Die Staatsanwaltschaft in Berlin will einen inhaftierten IS-Terrorverdächtigen vor Gericht zerren. Der Mann soll als Flüchtling getarnt nach Deutschland gekommen sein.

Gegen einen in Berlin festgenommenen IS-Terrorverdächtigen hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Ihm werde illegale Einreise und Urkundenfälschung vorgeworfen, sagte sein Rechtsanwalt Jonathan Burmeister am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der RBB berichtet. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte die Anklage nicht bestätigen. Beweise für eine mutmaßliche Mitgliedschaft beim Islamischen Staat (IS) habe die Bundesanwaltschaft nicht vorlegen können, sagte der Anwalt.

Die Ermittler gehen laut Bericht davon aus, dass der Mann mit mehreren Identitäten aufgetreten ist. Er soll nach Medienberichten Tunesier sein. Er kam vor einem Jahr als Flüchtling nach Deutschland und sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Die Ermittler hatten dem Anfang November Festgenommenen vorgeworfen, Mitglied der Terrororganisation IS zu sein und möglicherweise einen Anschlag in Deutschland vorbereiten zu wollen. Konkrete Erkenntnisse gab es dazu nach Angaben von Sicherheitskreisen bislang aber nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel serviert Trump kühl ab - der macht neues Faß auf und kassiert prompt die nächste Abfuhr
US-Präsident Donald Trump fängt sich von Kanzlerin Angela Merkel einen Korb ein. Er wollte sie zum G7-Gipfel einladen - und bekommt nun die nächste Zurückweisung.
Merkel serviert Trump kühl ab - der macht neues Faß auf und kassiert prompt die nächste Abfuhr
Neue Brexit-Verhandlungsrunde startet mit Vorwürfen
Beim Brexit geht es nicht ohne Drama: Drei Runden lang traten die Gespräche über ein Partnerschaftsabkommen nach dem britischen EU-Austritt auf der Stelle. Geht es jetzt …
Neue Brexit-Verhandlungsrunde startet mit Vorwürfen
USA im Ausnahmezustand: Mehrere Tote nach Schießereien mit Polizei und Nationalgarde
In den USA gibt es seit Tagen Proteste und auch Ausschreitungen nach dem Tod von George Floyd in Minneapolis. Bei Schießereien sind mehrere Menschen gestorben.
USA im Ausnahmezustand: Mehrere Tote nach Schießereien mit Polizei und Nationalgarde
Wie einst Stoiber: Ein Prinzregent der Kanzler werden will? - Söder zieht’s in den Norden
Zeigt das Urlaubsziel von Markus Söder Ambitionen auf den Posten als Kanzlerkandidat? Kommentar von Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Wie einst Stoiber: Ein Prinzregent der Kanzler werden will? - Söder zieht’s in den Norden

Kommentare