+
Ein Würzburger Anwalt hat drei Facebook-Manager Beihilfe zur Volksverhetzung vorgeworfen. Foto: Christian Charisius/Archiv

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Facebook-Manager

Hamburg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat gegen drei Facebook-Manager nach einer Strafanzeige wegen der vorsätzlichen Beihilfe zur Volksverhetzung ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Nach einem Bericht von "Spiegel Online" handelt es sich dabei um die Geschäftsführer der Facebook Germany GmbH, die in Deutschland Werbeanzeigen für Facebook akquiriert. Dabei geht um Hassbotschaften, die Nutzer im sozialen Netzwerk veröffentlicht haben und die von Facebook nicht gelöscht wurden. Das Netzwerk selbst wird in Deutschland allerdings nicht von der Facebook Germany GmbH betrieben, sondern von Facebook Limited mit Sitz in Irland.

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, bestätigte auf Anfrage, dass die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen habe, weil in der Anzeige konkrete Beispiele genannt wurden. "Ob sich daraus ein konkreter Tatverdacht ergibt, ist allerdings noch völlig offen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Die Strafanzeige war von einem Anwalt aus Würzburg gestellt worden. Er argumentiert, dass ohne die Werbeeinnahmen, die die Facebook-Firma in Hamburg erzeuge, das Portal nicht betrieben werden könne. "Die Facebook Germany GmbH fördert somit die Verbreitung von volksverhetzenden, strafbaren Inhalten durch Handlungen in Deutschland ausgehend vom deutschen Unternehmenssitz in Hamburg", heißt es in seiner Anzeige.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil nach Mord an Kremlkritiker Nemzow erwartet
Mehr als zwei Jahre nach dem Mord an dem russischen Oppositionellen Boris Nemzow soll nun ein Urteil über die mutmaßlichen Täter gesprochen werden. Doch in der …
Urteil nach Mord an Kremlkritiker Nemzow erwartet
Türkischer Geheimdienst hat Bundestagsabgeordnete im Visier
Berlin (dpa) - Der türkische Geheimdienst sammelt einem Medienbericht zufolge derzeit verstärkt Informationen über deutsche Politiker. Im Visier stünden mehrere Innen-, …
Türkischer Geheimdienst hat Bundestagsabgeordnete im Visier
Koalitionskonflikt um Ehe für alle verschärft sich
In der CDU ist bereits von einem "Koalitionsbruch aus Kalkül" die Rede. Nach dem Kursschwenk der Kanzlerin bei der Ehe für Homosexuelle will die SPD Fakten schaffen. Hat …
Koalitionskonflikt um Ehe für alle verschärft sich
Neustart nötig: US-Republikaner vertagen "Trumpcare"-Votum
Es ist eine schwere Geburt: Wieder müssen die Republikaner eine Abstimmung über eine neue Gesundheitsversicherung verschieben. So sehr ihnen die Abschaffung von …
Neustart nötig: US-Republikaner vertagen "Trumpcare"-Votum

Kommentare