+
Eckart von Klaeden war nach vier Jahren als Staatsminister im Kanzleramt zu Daimler gewechselt. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Staatsanwaltschaft: Ermittlungen gegen Klaeden eingestellt

Berlin (dpa) - Die Ermittlungen gegen den früheren CDU-Politiker und jetzigen Lobbyisten beim Autokonzern Daimler, Eckart von Klaeden, wegen Vorteilsnahme sind eingestellt. Es gebe keinen hinreichenden Tatverdacht, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, der dpa.

Klaeden (49) war nach vier Jahren als Staatsminister im Kanzleramt im November 2013 zu Daimler gewechselt. Dies hatte Kritik ausgelöst - es stand der Verdacht im Raum, er könne sich in der Regierungszentrale für die Interessen des Unternehmens eingesetzt haben. Klaeden und die Bundesregierung hatten diesen Verdacht zurückgewiesen.

Die Staatsanwaltschaft hatte nach einer Anzeige seit Herbst 2013 ermittelt. Daimler-Pressesprecherin Ute Wüst von Vellberg sagte, das Verfahren sei bereits am 26. Januar eingestellt worden. Zuvor hatten die "Stuttgarter Zeitung" und die "Bild"-Zeitung berichtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump auf europäischem Boden - Besuch bei Papst Franziskus
Nach Stationen in Saudi-Arabien und Israel besucht Trump nun das dritte wichtige Zentrum der Weltreligionen: den Vatikan. Der Besuch wird mit Spannung erwartet - auch …
Trump auf europäischem Boden - Besuch bei Papst Franziskus
Großbritannien fürchtet weiteren Anschlag nach Blutbad von Manchester
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Großbritannien fürchtet weiteren Anschlag nach Blutbad von Manchester
Gabriel spricht von „gefährlicher Entwicklung“ in Nordkorea
Peking - Es ist einer der wichtigsten Antrittsbesuche von Außenminister Gabriel außerhalb Europas. In China geht es um gesellschaftlichen Dialog, wirtschaftliche …
Gabriel spricht von „gefährlicher Entwicklung“ in Nordkorea
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. …
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror

Kommentare