Vor seiner Entmachtung und Flucht: Carles Puigdemont singt im Parlament in Barcelona die katalanische Hymne. Foto: Manu Fernandez
1 von 8
Vor seiner Entmachtung und Flucht: Carles Puigdemont singt im Parlament in Barcelona die katalanische Hymne. Foto: Manu Fernandez
Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy im Parlament in Madrid. Eine Abspaltung Kataloniens kommt für ihn nicht in Frage. Foto: Francisco Seco
2 von 8
Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy im Parlament in Madrid. Eine Abspaltung Kataloniens kommt für ihn nicht in Frage. Foto: Francisco Seco
Ganz entspannt: Der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont kommt in Brüssel zum Presse Club. Foto: Nicolas Maeterlinck
3 von 8
Ganz entspannt: Der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont kommt in Brüssel zum Presse Club. Foto: Nicolas Maeterlinck
Hier sind sie vereint: Demonstration mit spanischer und katalanischer Flagge. Foto: Manu Fernandez
4 von 8
Hier sind sie vereint: Demonstration mit spanischer und katalanischer Flagge. Foto: Manu Fernandez
Am Tag des Referendums gab es gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen der Guardia Civil und den Separatisten. Foto: Francisco Seco
5 von 8
Am Tag des Referendums gab es gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen der Guardia Civil und den Separatisten. Foto: Francisco Seco
Sie wird jetzt die Hauptrolle spielen: Ein Exemplar der spanischen Verfassung, zurückgelassen von Mitgliedern der Opposition im katalanischen Parlament. Foto: Manu Fernandez
6 von 8
Sie wird jetzt die Hauptrolle spielen: Ein Exemplar der spanischen Verfassung, zurückgelassen von Mitgliedern der Opposition im katalanischen Parlament. Foto: Manu Fernandez
Ein heruntergerissenes Plakat in Barcelona, auf dem auf Katalanisch zu lesen ist: "Willkommen Republik". Foto: Emilio Morenatti
7 von 8
Ein heruntergerissenes Plakat in Barcelona, auf dem auf Katalanisch zu lesen ist: "Willkommen Republik". Foto: Emilio Morenatti
Nach dem vorläufigen Höhepunkt der Katalonien-Krise mit der Entmachtung der Separatisten gingen auch Zehntausende für die Einheit Spaniens auf die Straße. Foto: Santi Palacios
8 von 8
Nach dem vorläufigen Höhepunkt der Katalonien-Krise mit der Entmachtung der Separatisten gingen auch Zehntausende für die Einheit Spaniens auf die Straße. Foto: Santi Palacios

Gerichtsanhörung in Belgien

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Wird der entmachtete katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont von Belgien an Spanien ausgeliefert? Die belgische Staatsanwaltschaft will das so.

Brüssel (dpa) - Die Staatsanwaltschaft in Belgien hat die Auslieferung des entmachteten katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont und vier seiner Ex-Minister an Spanien gefordert.

Das teilten Anwälte Puigdemonts nach der ersten Anhörung vor einem erstinstanzlichen Untersuchungsgericht in Brüssel mit. Der bestehende europäische Haftbefehl solle vollstreckt werden, forderte die Staatsanwaltschaft demnach. Eine Entscheidung fiel noch nicht. Der Termin für das Plädoyer der Verteidigung wurde nach Justizangaben für den 4. Dezember angesetzt.

Gegen Puigdemont und vier seiner früheren Minister liegt ein europäischer Haftbefehl und ein Auslieferungsgesuch Spaniens vor. Die spanische Justiz wirft ihnen im Zusammenhang mit dem Streben nach der Abspaltung Kataloniens von Spanien Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Gelder vor. Die belgische Justiz muss nun darüber entscheiden. Das Verfahren kann sich in mehreren Instanzen über Monate ziehen.

Unterdessen sagte eine führende Separatistin, in der Katalonienkrise habe die Zentralregierung in Madrid die katalanische Unabhängigkeitsbewegung vor "Toten auf den Straßen" gewarnt.

"Die spanische Regierung hat uns gedroht, es werde Todesopfer auf den Straßen geben", sagte die ranghohe linke Politikerin Marta Rovira dem Radiosender RAC1. Die Verteidigungsministerin der Zentralregierung, Dolores de Cospedal, wies die Vorwürfe als "absolut falsch" zurück.

"Man hat uns das ganz direkt gesagt: Dass es (im Falle einer Unabhängigkeitserklärung) ein Blutvergießen geben würde. Und dass wir halt machen müssten, da sie (die Polizei) dieses Mal nicht zögern würden und man nicht mehr nur Gummigeschosse einsetzen würde", sagte Rovira. Man habe zudem von "Waffensendungen" der spanischen Armee nach Katalonien erfahren. Nähere Informationen nannte sie nicht.

Rovira ist Generalsekretärin der Partei ERC, die mit der liberalen PDeCat des abgesetzten Regionalpräsidenten Carles Puigdemont das separatistische Regierungsbündnis Junts pel Si (Gemeinsam fürs Ja) gebildet hatte. Im Zuge des Konflikts avancierte die linke ERC inzwischen laut Umfragen zur stärksten Kraft Kataloniens.

Nach einem Unabhängigkeitsbeschluss des Parlaments in Barcelona hatte Madrid Ende Oktober die Regionalregierung abgesetzt, die Autonome Gemeinschaft Katalonien unter Zwangsverwaltung gestellt und für den 21. Dezember regionale Neuwahlen ausgerufen.

Gegen Puigdemont, dessen Ex-Minister sowie die Spitze des aufgelösten Parlaments erhob die Staatsanwaltschaft Anklage unter anderem wegen Rebellion und Auflehnung gegen die Staatsgewalt. Puigdemont setzte sich mit vier seiner Ex-Minister nach Belgien ab, acht andere wurden in Spanien in Untersuchungshaft genommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Israel greift nach Raketenangriffen mehrere Hamas-Ziele an
Gaza/Tel Aviv (dpa) - Nach neuen Raketenangriffen aus dem Gazastreifen hat Israels Luftwaffe drei Militäreinrichtungen der dort herrschenden radikal-islamischen Hamas …
Israel greift nach Raketenangriffen mehrere Hamas-Ziele an
Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen
Überforderte Behörden, unsensible Beamte, ausbleibende Hilfe: Bei der Betreuung der Verletzten und Hinterbliebenen des Berliner Terroranschlags ist viel schief gelaufen. …
Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen
Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz
Die Weltbank will die Öl-Förderung nicht mehr finanzieren und Axa keine Kohlekraftwerks-Projekte mehr versichern: In Paris wird Klimaschutz konkret. Deutschland bleibt …
Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz
Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz
Die Einbindung der Finanzwirtschaft beim Klimaschutz ist ein Schwerpunkt des Pariser Klimagipfels, zu dem mehr als 50 Staats- und Regierungschefs erwartet werden. Doch …
Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Kommentare