Etat im Jahr 2014

Staatsausgaben steigen um 500 Millionen Euro

München - Die Staatsregierung will ihren Etat im Jahr 2014 um eine halbe Milliarde Euro erhöhen. Das sagte Finanzminister Markus Söder nach dem Ende einer Kabinettsklausur in St. Quirin am Tegernsee auf Anfrage.

Der Anstieg ergibt sich größtenteils aus gesetzlichen Verpflichtungen, wie Söder klarstellte. Mehr Geld werde unter anderem für die steigende Zahl der Asylbewerber benötigt. Ansonsten tritt die Staatsregierung nach den sehr hohen Ausgabesteigerungen der vergangenen Jahre nun finanziell auf die Bremse. Weitere 500 Millionen Euro will Söder in die Sparrücklage des Freistaats einzahlen. 2013 und 2014 sollen außerdem 950 Beamtenstellen gestrichen werden, bis 2019 insgesamt 4000 Stellen in der Staatsverwaltung abgebaut werden. Das ist allerdings kein neues Sparziel, sondern geht noch auf einen Plan der Stoiber-Ära zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare