Etat im Jahr 2014

Staatsausgaben steigen um 500 Millionen Euro

München - Die Staatsregierung will ihren Etat im Jahr 2014 um eine halbe Milliarde Euro erhöhen. Das sagte Finanzminister Markus Söder nach dem Ende einer Kabinettsklausur in St. Quirin am Tegernsee auf Anfrage.

Der Anstieg ergibt sich größtenteils aus gesetzlichen Verpflichtungen, wie Söder klarstellte. Mehr Geld werde unter anderem für die steigende Zahl der Asylbewerber benötigt. Ansonsten tritt die Staatsregierung nach den sehr hohen Ausgabesteigerungen der vergangenen Jahre nun finanziell auf die Bremse. Weitere 500 Millionen Euro will Söder in die Sparrücklage des Freistaats einzahlen. 2013 und 2014 sollen außerdem 950 Beamtenstellen gestrichen werden, bis 2019 insgesamt 4000 Stellen in der Staatsverwaltung abgebaut werden. Das ist allerdings kein neues Sparziel, sondern geht noch auf einen Plan der Stoiber-Ära zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit
US-Präsident Donald Trump erfreut sich nach Angaben seines Leibarztes im Weißen Haus körperlich und geistig allerbester Gesundheit.
Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte
Kippt die Grundsteuer, weil die Einheitswerte als Berechnungsgrundlage gegen das Grundgesetz verstoßen? Eine Reform ist längst geplant. Wichtig für Tempo und Umfang der …
Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte
US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein
Erst hatte Trump via Twitter gedroht, jetzt macht die US-Regierung ernst: Mittel für das Palästinenserhilfswerk UNRWA werden eingefroren. Die Palästinenser sind entsetzt.
US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein

Kommentare