1 von 12
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU, l) wird am Mittwoch vom Regierungschef der Russischen Föderation, Wladimir Putin, in dessen Residenz Nowo-Ogarjewo bei Moskau begrüßt.
2 von 12
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU, l) wird am Mittwoch vom Regierungschef der Russischen Föderation, Wladimir Putin, in dessen Residenz Nowo-Ogarjewo bei Moskau begrüßt.
3 von 12
Der russische Premierminister Wladimir Putin (2.v.r.) begrüßt am Mittwoch in der Residenz Nowo-Ogarjowo bei Moskau (Russland) den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU, r.), BMW-Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt (l.), und den Vorstandsvorsitzenden der Siemens AG, Peter Löscher, zu Gesprächen.
4 von 12
Der russische Premierminister Wladimir Putin (Mitte, unten) spricht am Mittwoch (13.04.11) in der Residenz Nowo-Ogarjowo bei Moskau (Russland) mit BMW-Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt (v.l. oben), dem bayerischen Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP), dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU), und dem Vorstandsvorsitzenden der Siemens AG, Peter Löscher. Neben Putin sitzen sitzen der Vizegeneralsekretär der russischen Atomagentur "Rosatom" Alexander Lokschin (v.r. unten), Energieminister Sergej Schmatko, Putins Dolmetscher und der Minister für Industrie und Handel Wiktor Christenke.
5 von 12
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU, hinten M), Wirtschaftsminister Martin Zeil (M, l.) und der Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher (M, r.) unterhalten sich am Mittwoch während eines Treffens mit dem Regierungschef der Russischen Föderation, Wladimir Putin (vorn 3.v.r.), in dessen Residenz Nowo-Ogarjewo bei Moskau.
6 von 12
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU, 3.v.l.), Wirtschaftsminister Martin Zeil (2.v. l.) und der Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher (4.v.l.) unterhalten sich am Mittwoch während eines Treffens mit dem Regierungschef der Russischen Föderation, Wladimir Putin (3.v.r.), in dessen Residenz Nowo-Ogarjewo bei Moskau.
7 von 12
Journalisten dokumentieren am Mittwoch das Treffen des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU), Wirtschaftsminister Martin Zeil und des Siemens-Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher si mit dem Regierungschef der Russischen Föderation, Wladimir Putin, in dessen Residenz Nowo-Ogarjewo bei Moskau.
8 von 12
Der russische Premierminister Wladimir Putin (Mitte, unten) spricht am Mittwoch in der Residenz Nowo-Ogarjowo bei Moskau (Russland) mit BMW-Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt (v.l. oben), dem bayerischen Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP), dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU), und dem Vorstandsvorsitzenden der Siemens AG, Peter Löscher. Neben Putin sitzen sitzen der Vizegeneralsekretär der russischen Atomagentur "Rosatom" Alexander Lokschin (v.r. unten), Energieminister Sergej Schmatko, Putins Dolmetscher und der Minister für Industrie und Handel Wiktor Christenke.

Staatsbesuch in Russland: Seehofer trifft Putin

Moskau - Staatsbesuch in Russland: Seehofer trifft Putin

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus
Erstmals seit Beginn der Gaza-Proteste wird ein israelischer Soldat getötet. Israels Luftwaffe bombardiert daraufhin massiv im Gazastreifen, die Hamas erklärt eine …
Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen
Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus …
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein
Nach seinen Aussagen beim Gipfel mit Kremlchef Putin schlägt US-Präsident Trump in der Heimat eine Welle der Empörung entgegen. Trump verteidigt das Treffen erst - dann …
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein
Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas
Rassismus sei nach wie vor ein großes Problem auf der Welt, sagt Barack Obama bei einem seiner selten gewordenen öffentlichen Auftritte. In Südafrika kann er sich auch …
Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas