1 von 12
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU, l) wird am Mittwoch vom Regierungschef der Russischen Föderation, Wladimir Putin, in dessen Residenz Nowo-Ogarjewo bei Moskau begrüßt.
2 von 12
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU, l) wird am Mittwoch vom Regierungschef der Russischen Föderation, Wladimir Putin, in dessen Residenz Nowo-Ogarjewo bei Moskau begrüßt.
3 von 12
Der russische Premierminister Wladimir Putin (2.v.r.) begrüßt am Mittwoch in der Residenz Nowo-Ogarjowo bei Moskau (Russland) den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU, r.), BMW-Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt (l.), und den Vorstandsvorsitzenden der Siemens AG, Peter Löscher, zu Gesprächen.
4 von 12
Der russische Premierminister Wladimir Putin (Mitte, unten) spricht am Mittwoch (13.04.11) in der Residenz Nowo-Ogarjowo bei Moskau (Russland) mit BMW-Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt (v.l. oben), dem bayerischen Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP), dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU), und dem Vorstandsvorsitzenden der Siemens AG, Peter Löscher. Neben Putin sitzen sitzen der Vizegeneralsekretär der russischen Atomagentur "Rosatom" Alexander Lokschin (v.r. unten), Energieminister Sergej Schmatko, Putins Dolmetscher und der Minister für Industrie und Handel Wiktor Christenke.
5 von 12
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU, hinten M), Wirtschaftsminister Martin Zeil (M, l.) und der Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher (M, r.) unterhalten sich am Mittwoch während eines Treffens mit dem Regierungschef der Russischen Föderation, Wladimir Putin (vorn 3.v.r.), in dessen Residenz Nowo-Ogarjewo bei Moskau.
6 von 12
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU, 3.v.l.), Wirtschaftsminister Martin Zeil (2.v. l.) und der Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher (4.v.l.) unterhalten sich am Mittwoch während eines Treffens mit dem Regierungschef der Russischen Föderation, Wladimir Putin (3.v.r.), in dessen Residenz Nowo-Ogarjewo bei Moskau.
7 von 12
Journalisten dokumentieren am Mittwoch das Treffen des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU), Wirtschaftsminister Martin Zeil und des Siemens-Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher si mit dem Regierungschef der Russischen Föderation, Wladimir Putin, in dessen Residenz Nowo-Ogarjewo bei Moskau.
8 von 12
Der russische Premierminister Wladimir Putin (Mitte, unten) spricht am Mittwoch in der Residenz Nowo-Ogarjowo bei Moskau (Russland) mit BMW-Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt (v.l. oben), dem bayerischen Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP), dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU), und dem Vorstandsvorsitzenden der Siemens AG, Peter Löscher. Neben Putin sitzen sitzen der Vizegeneralsekretär der russischen Atomagentur "Rosatom" Alexander Lokschin (v.r. unten), Energieminister Sergej Schmatko, Putins Dolmetscher und der Minister für Industrie und Handel Wiktor Christenke.

Staatsbesuch in Russland: Seehofer trifft Putin

Moskau - Staatsbesuch in Russland: Seehofer trifft Putin

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Kein Ende der Angriffe auf Ost-Ghuta
Ost-Ghuta in Syrien ächzt unter einer der schlimmsten Angriffswellen seit Jahren. Eine Waffenruhe mittels UN-Resolution scheint greifbar. Aber die genaue Formulierung …
Kein Ende der Angriffe auf Ost-Ghuta
Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht
Nach dem Massaker von Parkland gehen in Florida und in Washington tausende Schüler auf die Straße: Sie wollen schärfere Waffengesetze. Trump zeigt sich gesprächsbereit - …
Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht
Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Für Frauenrechte wollen sie demonstrieren - sagen sie. Der "Frauenmarsch zum Bundeskanzleramt" ist allerdings aus dem AfD-Umfeld organisiert worden und richtet sich vor …
Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Hunger, Terror, Rekrutierung als Soldat - in Krisenregionen erleben Kinder das Grauen. Jedes sechste Kind weltweit muss diese Gefahren aushalten, die Zahlen haben sich …
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf

Kommentare