+
Ministerpräsident Horst Seehofer sei über die Verwandtenaffäre nicht infomierrt gewesen, sagt die Staatskanzlei. 

Staatskanzlei widerspricht Berichten

Verwandtenaffäre: Seehofer wusste von nichts

München - Die bayerische Staatskanzlei ist Berichten entgegengetreten, denen zufolge Ministerpräsident Horst Seehofer seit Juli 2009 über die Verwandtenaffäre im Landtag informiert gewesen sei.

Der damalige Chef der Staatskanzlei, Siegfried Schneider (CSU), war damals zwar bei einer Sitzung des Ältestenrates des Landtags anwesend, bei der auch über die Regelungen zur Beschäftigung von Angehörigen gesprochen wurde. Schneider sagte jedoch der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch), er habe den Ministerpräsidenten darüber nicht informiert, weil er keinen Anlass dafür gesehen habe.

Ein Sprecher der Staatskanzlei sagte der dpa am Mittwoch: „Wir in der Staatskanzlei wurden nicht intern darüber informiert, dass dieses Thema auf der Tagesordnung stand, demzufolge hat diese Information auch den Ministerpräsidenten nicht erreicht.“ Zwar gebe es von der Sitzung des Ältestenrates einen Ergebnisvermerk mit den die Staatskanzlei unmittelbar berührenden Punkten. Zu den Beschäftigungsverhältnissen der Abgeordneten stehe in diesem Vermerk aber nichts.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.