+
Ministerpräsident Horst Seehofer sei über die Verwandtenaffäre nicht infomierrt gewesen, sagt die Staatskanzlei. 

Staatskanzlei widerspricht Berichten

Verwandtenaffäre: Seehofer wusste von nichts

München - Die bayerische Staatskanzlei ist Berichten entgegengetreten, denen zufolge Ministerpräsident Horst Seehofer seit Juli 2009 über die Verwandtenaffäre im Landtag informiert gewesen sei.

Der damalige Chef der Staatskanzlei, Siegfried Schneider (CSU), war damals zwar bei einer Sitzung des Ältestenrates des Landtags anwesend, bei der auch über die Regelungen zur Beschäftigung von Angehörigen gesprochen wurde. Schneider sagte jedoch der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch), er habe den Ministerpräsidenten darüber nicht informiert, weil er keinen Anlass dafür gesehen habe.

Ein Sprecher der Staatskanzlei sagte der dpa am Mittwoch: „Wir in der Staatskanzlei wurden nicht intern darüber informiert, dass dieses Thema auf der Tagesordnung stand, demzufolge hat diese Information auch den Ministerpräsidenten nicht erreicht.“ Zwar gebe es von der Sitzung des Ältestenrates einen Ergebnisvermerk mit den die Staatskanzlei unmittelbar berührenden Punkten. Zu den Beschäftigungsverhältnissen der Abgeordneten stehe in diesem Vermerk aber nichts.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare