Nach Kritik

Staatsregierung entschärft Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz

Die Staatsregierung verzichtet nach scharfer Kritik auf die Einführung einer Zentraldatei zur Erfassung sämtlicher in der Psychiatrie untergebrachter Patienten.

München - Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verkündete den Rückzieher am Dienstag nach der Kabinettssitzung. An erster Stelle solle die Hilfe für die Betroffenen und ihre Familie stehen, sagte Söder. „Es geht um Menschen, die eine psychiatrische Erkrankung haben, und nicht um Straftäter“, sagte Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU).

In dem Gesetzentwurf war ursprünglich eine Unterbringungsdatei vorgesehen, in der die persönlichen Daten der Patienten für fünf Jahre gespeichert und unter bestimmten Umständen auch der Polizei zur Verfügung gestellt werden sollten. Dagegen setzten sich unter anderem viele Patienten zur Wehr, die eine Diskriminierung fürchten. Die Polizei soll aber auch künftig informiert werden, wenn als gefährlich geltende und zwangsuntergebrachte Patienten aus der psychiatrischen Unterbringung entlassen werden, wie Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Timm Schamberger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue US-Raketenabwehr: Donald Trump hat große Pläne im Weltraum
US-Präsident Donald Trump will die Raketentechnik zur Abwehr von Gefahren ausweiten. Zuvor verspottete ihn ein Fast-Food-Riese. Der News-Ticker.
Neue US-Raketenabwehr: Donald Trump hat große Pläne im Weltraum
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Brüssel erwartet „große Störungen“ - Bundestag reagiert
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Brüssel befürchtet große Störungen für Bürger. Der …
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Brüssel erwartet „große Störungen“ - Bundestag reagiert
Nach Vertrauensfrage: Tsipras vor nächster Zitterpartie
Dem griechischen Ministerpräsident Tsipras steht nach der überstandenen Vertrauensfrage die nächste Zitterpartie bevor.
Nach Vertrauensfrage: Tsipras vor nächster Zitterpartie
Anschlag auf Polizeischule: Mindestens acht Tote und zehn Verletzte
Bei einem Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in Kolumbien gab es zahlreiche Tote und Verletzte. Ein Fahrzeug mit einer Bombe war auf das Schulgelände gefahren, die …
Anschlag auf Polizeischule: Mindestens acht Tote und zehn Verletzte

Kommentare