+
Finanzminister Markus SÖder.

Opposition hat "Schuld"

Halbe Milliarde mehr für Staatsregierung

München - Die Staatsregierung kann in diesem Jahr auf eine halbe Milliarde Euro zusätzliches Geld hoffen. Der unverhoffte Geldesgen ist auch einer Entscheidung von Rot-Grün geschuldet.

Finanzminister Markus Söder (CSU) erwartet für 2012 nachträglich zwischen 200 und 300 Millionen Euro mehr als im Haushalt veranschlagt, wie es am Wochenende in Koalitionskreisen hieß. Hinzu kommen zwei weitere Effekte: Weil SPD und Grüne die von der Bundesregierung geplanten Steuersenkungen im Bundesrat abgelehnt haben, bleiben der bayerischen Staatskasse heuer voraussichtlich weitere 150 Millionen Euro mehr als ursprünglich kalkuliert. Hinzu kommen die sogenannten Haushaltsreste des vergangenen Jahres - das sind die Gelder, die die Ministerien im vergangenen Jahr hätten ausgeben dürfen, aber nicht ausgegeben haben. Der Haushaltsabschluss 2012 wird voraussichtlich erst im Februar oder März vorliegen.

Allerdings gibt es auf der anderen Seite auch Mehrbelastungen: So wird der Krippenausbau wegen der ungebrochenen Nachfrage immer teuer. Der Koalitionsausschuss von CSU und FDP hatte erst am Freitag das Krippenausbauprogramm des Freistaats um ein Jahr bis Ende 2014 verlängert. Das könnte nach Schätzungen der Koalition bis zu 180 Millionen Euro kosten. Abgesehen von Mehrausgaben ist nach wie vor ein Beschluss der Staatsregierung des vergangenen Sommers nicht umgesetzt. Damals beschloss das Kabinett, bis Ende 2014 insgesamt 10 Prozent der Altschulden des Freistaats zu tilgen. Das wären 2,26 Milliarden Euro. Um dieses Ziel zu erreichen, fehlen noch 200 Millionen für die Tilgung. Nun will die Staatsregierung den Worten Taten folgen lassen: Der Koalitionsausschuss bekräftigte dieses Ziel nach Teilnehmerangaben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Seit 2014 hat die EU Russland mit Wirtschaftssanktionen belegt. Für heimische Unternehmen sind damit Milliardenverluste verbunden. Doch im Ukraine-Konflikt gibt es keine …
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Mit einer Zeremonie am Rande des EU-Gipfels haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Staats- und Regierungschefs 24 anderer EU-Länder den Start der neuen europäischen …
EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Aber die Gemeinschaft findet trotzdem einen Grund zum feiern.
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
Washington (dpa) - Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen mit Raketen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor.
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor

Kommentare