+
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann

Innenminister fordert Bund zum Handeln auf

Bayern: Zustrom von Asylbewerbern stoppen

München - Bayern fordert von der Bundesregierung ein schnellstmögliches Einschreiten gegen den Zustrom von Asylbewerbern aus Serbien und Mazedonien.

Die Visafreiheit sollte gestoppt, die Bearbeitung der Asylanträge beschleunigt und abgelehnte Asylbewerber rascher in ihre Heimat „zurückgeführt“ werden, forderte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag.

Allein im September hat sich die Zahl der Neuankömmlinge aus den beiden südosteuropäischen Ländern im Vergleich zum Vorjahr verzwanzigfacht. Insgesamt kamen 3400 Asylbewerber aus dem ehemaligen Jugoslawien.

Die Staatsregierung geht davon aus, dass es sich meist nicht um politische Verfolgte handelt. Da aber die Zahl der Asylbewerber ohnehin steigt, will Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) mehr Aufnahmeplätze schaffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.