Britischer Politiker tritt zurück

Staatssekretär beschäftigt illegal Putzfrau

London - In Großbritannien ist ausgerechnet der Staatssekretär für Einwanderung über die Beschäftigung einer ausländischen Putzfrau gestolpert.

Der Migrations-Experte Mark Harper trat am Samstag zurück. Er hatte eine Frau als Reinigungskraft beschäftigt, die keine unbefristete Aufenthaltserlaubnis in Großbritannien vorweisen konnte, wie er selbst mitteilte. Harper ist für eine umstrittene Gesetzesreform maßgeblich mitverantwortlich, die die Bestimmungen zur Einwanderung und die Strafen für die Beschäftigung illegaler Einwanderer deutlich verschärfen soll.

Harper entschuldigte sich in seinem Rücktrittsschreiben für die „Peinlichkeit, die ich verursacht habe.“ Premierminister David Cameron nahm den Rücktritt „mit Bedauern“ zur Kenntnis und sprach von einer „ehrenvollen Entscheidung“ Harpers. Es gebe keinen Grund zur Annahme, dass Harper bewusst eine Frau beschäftigt habe, die illegal eingewandert sei. Vielmehr sei er von der Hausangestellten getäuscht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare