Britischer Politiker tritt zurück

Staatssekretär beschäftigt illegal Putzfrau

London - In Großbritannien ist ausgerechnet der Staatssekretär für Einwanderung über die Beschäftigung einer ausländischen Putzfrau gestolpert.

Der Migrations-Experte Mark Harper trat am Samstag zurück. Er hatte eine Frau als Reinigungskraft beschäftigt, die keine unbefristete Aufenthaltserlaubnis in Großbritannien vorweisen konnte, wie er selbst mitteilte. Harper ist für eine umstrittene Gesetzesreform maßgeblich mitverantwortlich, die die Bestimmungen zur Einwanderung und die Strafen für die Beschäftigung illegaler Einwanderer deutlich verschärfen soll.

Harper entschuldigte sich in seinem Rücktrittsschreiben für die „Peinlichkeit, die ich verursacht habe.“ Premierminister David Cameron nahm den Rücktritt „mit Bedauern“ zur Kenntnis und sprach von einer „ehrenvollen Entscheidung“ Harpers. Es gebe keinen Grund zur Annahme, dass Harper bewusst eine Frau beschäftigt habe, die illegal eingewandert sei. Vielmehr sei er von der Hausangestellten getäuscht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten

Kommentare