Britischer Politiker tritt zurück

Staatssekretär beschäftigt illegal Putzfrau

London - In Großbritannien ist ausgerechnet der Staatssekretär für Einwanderung über die Beschäftigung einer ausländischen Putzfrau gestolpert.

Der Migrations-Experte Mark Harper trat am Samstag zurück. Er hatte eine Frau als Reinigungskraft beschäftigt, die keine unbefristete Aufenthaltserlaubnis in Großbritannien vorweisen konnte, wie er selbst mitteilte. Harper ist für eine umstrittene Gesetzesreform maßgeblich mitverantwortlich, die die Bestimmungen zur Einwanderung und die Strafen für die Beschäftigung illegaler Einwanderer deutlich verschärfen soll.

Harper entschuldigte sich in seinem Rücktrittsschreiben für die „Peinlichkeit, die ich verursacht habe.“ Premierminister David Cameron nahm den Rücktritt „mit Bedauern“ zur Kenntnis und sprach von einer „ehrenvollen Entscheidung“ Harpers. Es gebe keinen Grund zur Annahme, dass Harper bewusst eine Frau beschäftigt habe, die illegal eingewandert sei. Vielmehr sei er von der Hausangestellten getäuscht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt.
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Kommentare