+
Folgt auf Hans-Peter Friedrich als Bundesagragrarminister: Christian Schmidt (CSU).

Seehofer:

Christian Schmidt wird neuer Agrarminister

München  - CSU-Chef Horst Seehofer hat den Staatssekretär im Entwicklungshilfeministerium, Christian Schmidt, als neuen Bundeslandwirtschaftsminister präsentiert.

In einer CSU-Präsidiumssitzung am Montag in München schlug er den Franken als Nachfolger von Hans-Peter Friedrich (CSU) vor, der im Zuge der Edathy-Affäre zurückgetreten war. Entwicklungs-Staatssekretär wird nach Worten Seehofers der CSU-Bundestagsabgeordnete Thomas Silberhorn.

Friedrich soll nach Angaben aus dem CSU-Präsidium nun stellvertretender Vorsitzender der Unions-Bundestagsfraktion werden. Damit übernimmt er Silberhorns bisherigen Posten.

Unterdessen lud die CSU den SPD-Fraktionsvorsitzenden Thomas Oppermann  von einer Sitzung der CSU-Bundestags-Landesgruppe aus. Oppermann hätte dort nach Angaben aus Parteikreisen am Montagabend erscheinen wollen. Das sei „absurd“ und „abwegig“, sagte Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt nach Teilnehmerangeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin
Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch am Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate Zschäpes …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin
Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen
Es gibt ein Stadt-Land-Gefälle bei der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland. Allerdings nicht durchgehend. Der Trend: Die Metropolen mitsamt dem Umland wachsen. Die …
Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen
Staatsregierung entschärft Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz
Die Staatsregierung verzichtet nach scharfer Kritik auf die Einführung einer Zentraldatei zur Erfassung sämtlicher in der Psychiatrie untergebrachter Patienten.
Staatsregierung entschärft Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz
Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union.
Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Kommentare