SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
+
Ein Polizist zwischen künftigen Wohncontainern für Flüchtlinge. Durch den massiven Zuzug enstehen den Kommunen hohe Kosten. Foto: Sebastian Kahnert

Städte: Bund soll Unterkunftskosten für Flüchtlinge zahlen

Berlin (dpa) - Der Deutsche Städtetag hat den Bund aufgefordert, komplett die zusätzlichen Unterkunftskosten im Hartz-IV-System zu übernehmen, die durch den Flüchtlingszuzug entstehen.

Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" bezifferte seine Präsidentin Eva Lohse diese zusätzlichen Ausgaben für die Kommunen auf 800 Millionen bis 1,5 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Die durch Flüchtlinge bedingten höheren Unterkunftskosten dürften nicht bei den Städten hängen bleiben, sagte Lohse. Die Kommunen erfüllten bereits viele Aufgaben bei der Unterbringung und Integration von Flüchtlingen.

"Wir erwarten deshalb, dass der Bund diese Ausgaben nicht nur zu gut einem Drittel trägt, sondern zu hundert Prozent", sagte die Oberbürgermeisterin von Ludwigshafen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spanische Justiz zieht Haftbefehl gegen Puigdemont zurück
Deutschland wollte den katalanischen Separatistenführer Puigdemont an Spanien ausliefern. Aber nur wegen des Vorwurfs der Veruntreuung, nicht wegen des viel …
Spanische Justiz zieht Haftbefehl gegen Puigdemont zurück
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
Der internationale Haftbefehl gegen Carles Puigdemont ist aufgehoben. In seine spanische Heimat sollte der katalanische Politiker dennoch nicht zurückkehren.
Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf
Donald Trump ist für seine Twitter-Nachrichten berühmt. Nun wendet sich der US-Präsident an den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Es geht um einen Pastor aus …
US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.