In Bayern

Städte und Gemeinden bauen Schulden weiter ab

Fürth - Die Städte und Gemeinden in Bayern haben ihre Schulden weiter abgebaut - wenn auch diesmal etwas weniger stark als in den Vorjahren.

Die Kernhaushalte der Kommunen standen Ende 2014 mit 13,9 Milliarden Euro in der Kreide, wie das Statistische Landesamt am Montag in Fürth mitteilte. Das waren 0,6 Prozent oder 83 Millionen Euro weniger Schulden als im Vorjahr. Damit haben die Kommunen das vierte Jahr in Folge ihre Schulden verringert. Die Pro-Kopf-Verschuldung (Schulden beim nicht-öffentlichen Bereich) lag bei etwa 1000 Euro.

Mit 15,9 Milliarden Euro (-5 Prozent) zu den höchstverschuldeten Einrichtungen zählten privatrechtliche Wirtschaftsunternehmen, bei denen die Mehrheit der Anteile in öffentlicher Hand ist. Der Schuldenstand der kommunalen Eigenbetriebe wie etwa Krankenhäuser stieg um 0,2 Prozent auf rund 4,2 Milliarden Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei bestätigte zwei Festnahmen.
News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Donald Trump hat sich nach dem Anschlag in Barcelona mal wieder zu einem absurden Vergleich auf Twitter verstiegen. Der US-Präsident erinnerte an eine erwiesenermaßen …
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die "Wutbürger" pöbeln weiter. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen "die da oben" zu …
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht

Kommentare