+
Der Vorsitzende des Bayerischen Städtetages, Ulrich Maly (SPD). 

Kosten in Millionenhöhe

Bayerns Städte wollen nicht auf Integrations-Kosten sitzen bleiben

München - Bayerns Städte bleiben wegen der Integration von Flüchtlingen auf vielen Kosten sitzen. Sie verlangen, dass sich Bund und Freistaat stärker an den Kosten beteiligen.

Bayerns Städte erkennen die finanzielle Unterstützung der Staatsregierung bei der Integration von Flüchtlingen durchaus an, bleiben aber dennoch auf vielen Kosten sitzen. „Integration geschieht in den Städten und Gemeinden“, sagte der Vorsitzende des Bayerischen Städtetages, Ulrich Maly (SPD), am Donnerstag in München. Deshalb müssten sich Bund und Freistaat an den Kosten stärker beteiligen.

Nach Berechnungen von Kommunalverbänden wurden den Landkreisen und Städten in den Jahren 2015 und 2016 jeweils an die 200 Millionen Euro Integrationskosten bisher nicht bezahlt. „Wir erwarten nicht, dass uns jeder Cent erstattet wird, aber die Kosten haben ein Ausmaß erreicht, dass wir mit der Staatsregierung noch einmal reden müssen“, sagte Maly.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare