+
Der Vorsitzende des Bayerischen Städtetages, Ulrich Maly (SPD). 

Kosten in Millionenhöhe

Bayerns Städte wollen nicht auf Integrations-Kosten sitzen bleiben

München - Bayerns Städte bleiben wegen der Integration von Flüchtlingen auf vielen Kosten sitzen. Sie verlangen, dass sich Bund und Freistaat stärker an den Kosten beteiligen.

Bayerns Städte erkennen die finanzielle Unterstützung der Staatsregierung bei der Integration von Flüchtlingen durchaus an, bleiben aber dennoch auf vielen Kosten sitzen. „Integration geschieht in den Städten und Gemeinden“, sagte der Vorsitzende des Bayerischen Städtetages, Ulrich Maly (SPD), am Donnerstag in München. Deshalb müssten sich Bund und Freistaat an den Kosten stärker beteiligen.

Nach Berechnungen von Kommunalverbänden wurden den Landkreisen und Städten in den Jahren 2015 und 2016 jeweils an die 200 Millionen Euro Integrationskosten bisher nicht bezahlt. „Wir erwarten nicht, dass uns jeder Cent erstattet wird, aber die Kosten haben ein Ausmaß erreicht, dass wir mit der Staatsregierung noch einmal reden müssen“, sagte Maly.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung Europas für eine mögliche schwarz-rote Bundesregierung betont.
Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht
Kein schärferes Waffenrecht: So will Trump stattdessen Schüsse an Schulen verhindern
Kritik und Kopfschütteln löst ein Vorschlag von US-Präsident Trump als Reaktion auf das Schulmasssaker in Florida aus. Er will Waffen mit Waffen begegnen. 
Kein schärferes Waffenrecht: So will Trump stattdessen Schüsse an Schulen verhindern
Twitter sperrt tausende verdächtige Accounts - Trump-Anhänger empört
Twitter hat tausende Accounts gesperrt, um zu prüfen ob diese nicht von Menschen, sondern von Social Bots gesteuert sein könnten. Damit haben vor allem …
Twitter sperrt tausende verdächtige Accounts - Trump-Anhänger empört
„Schmutz-Kampagne“: Bild fällt wohl auf Fake-Mails von Titanic-Magazin rein
Die „Bild“-Zeitung ist offenbar einem Fake der Titanic aufgesessen. Das Netz jedenfalls reagiert mit Spott, das Springer-Blatt antwortet mit einer Rechtfertigung. 
„Schmutz-Kampagne“: Bild fällt wohl auf Fake-Mails von Titanic-Magazin rein

Kommentare