Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes

Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
+
Der Städtebund steht einem generellen Tempo 30 in geschlossenen Ortschaften kritisch gegenüber. Foto: Bernd Wüstneck

Städtebund lehnt generelles Tempo 30 ab

"Unnötige Gängelung", "Überflüssige Kontrollbürokratie" - Gedankenspiele über ein generelles Tempo 30 in geschlossenen Ortschaften stoßen beim Städtebund auf wenig Gegenliebe.

Berlin/Passau (dpa) - Die Städte und Gemeinden warnen vor einem generellen Tempo 30 in geschlossenen Ortschaften.

"Die aktuell von einigen Ländern vorgeschlagene Änderung der Straßenverkehrsordnung mit dem Ziel, Tempo 30 in geschlossenen Ortschaften als Regelfall einzuführen und Tempo 50 nur noch in Ausnahmefällen zu erlauben, ist nicht notwendig", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, der "Passauer Neuen Presse".

"Das wäre eine unnötige Gängelung der Bürgerinnen und Bürger, würde den örtlichen Gegebenheiten oftmals nicht gerecht und würde überflüssige Kontrollbürokratie verursachen", betonte er. Eine Regelung, die es den Städten und Gemeinden erlauben würde, in eigener Verantwortung die Tempo-30-Zonen auszuweiten, wäre dagegen richtig. "Tempo 30 vor Kitas, Schulen oder Krankenhäusern ist zum Schutz der schwächsten Verkehrsteilnehmer sinnvoll."

Die Verkehrsminister der Bundesländer wollen an diesem Freitag zum Abschluss ihrer Konferenz in Rostock ihre Forderung nach einem besseren Schutz für Kinder und Ältere im Straßenverkehr untermauern. Sie verlangen Tempo-30-Zonen vor Schulen, Kitas sowie Alten- und Pflegeheimen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte am Donnerstag Entgegenkommen signalisiert und den Abbau bürokratischer Hürden für zusätzliche Tempolimits angekündigt.

Verkehrsministerkonferenz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Ein Tatverdächtiger im Zusammenhang mit dem Tod eines Chemnitzers ist wieder auf freiem Fuß. Umso stärker gerät ein flüchtiger Mann in den Fokus von Polizei und …
Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
Die Proteste im Hambacher Forst halten weiter an. Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten fordern die Aktivisten nun einen sofortigen Stopp der Räumung. Der …
Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika
Viele Migranten, die übers Mittelmeer nach Europa kommen, stammen aus Afrika. EU-Ratschef Tusk schlägt nun einen Sondergipfel vor. Gleichzeitig versucht er, die eigenen …
Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - Bayern-SPD plant nun Boykott
Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Widerstand regt sich nun in der …
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - Bayern-SPD plant nun Boykott

Kommentare