+

Vor Treffen von Bund und Ländern

Wohnungen für Flüchtlinge: Städtetag sieht Bund in der Pflicht

Frankfurt - Einen Tag vor dem Treffen von Bund und Ländern zur Flüchtlingspolitik hat der Präsident des Deutschen Städtetags, Ulrich Maly, vom Bund mehr Geld für den Wohnungsbau gefordert.

 „Da sollte der Bund deutlich drauflegen“, sagte der SPD-Politiker der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag). Derzeit würden vom Bund 500 Millionen Euro und von den Ländern eine Milliarde Euro für geförderten Wohnungsbau gezahlt.

Das Geld solle aber nicht in Behelfswohnungen gesteckt werden, sagte Maly, der Oberbürgermeister von Nürnberg ist. „Das muss eine Wohnung sein, die für die Alleinerziehende, für den Studenten, für die Familien mit vielen Kindern genauso geeignet ist wie für die Flüchtlingsfamilie.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsprung der Tories bei britischer Wahl schmilzt
Grund für die schlechten Umfragewerte der Konservativen dürften vor allem angekündigte Einsparungen bei den Sozialleistungen sein, die vor allem viele Ältere treffen.
Vorsprung der Tories bei britischer Wahl schmilzt
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
Islamistengruppe löst sich nach schweren Verlusten auf
Islamistische Terrororganisationen lösen sich nur selten wegen Erfolglosigkeit auf. Noch seltener ist es, wenn sie dies in einer öffentlichen Erklärung tun.
Islamistengruppe löst sich nach schweren Verlusten auf
Der G-Null-Gipfel: Wie Trump den Westen demontiert
Hier kommt Trump: Nach der Nato düpiert er die G7-Partner. Wieviel ist die westliche Wertegemeinschaft noch wert? Von der Inhaltsleere zweier Gipfel und der Hoffnung, …
Der G-Null-Gipfel: Wie Trump den Westen demontiert

Kommentare