S7 und S20: Bis zu 20 Minuten Verspätungen 

S7 und S20: Bis zu 20 Minuten Verspätungen 
+

Vor Treffen von Bund und Ländern

Wohnungen für Flüchtlinge: Städtetag sieht Bund in der Pflicht

Frankfurt - Einen Tag vor dem Treffen von Bund und Ländern zur Flüchtlingspolitik hat der Präsident des Deutschen Städtetags, Ulrich Maly, vom Bund mehr Geld für den Wohnungsbau gefordert.

 „Da sollte der Bund deutlich drauflegen“, sagte der SPD-Politiker der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag). Derzeit würden vom Bund 500 Millionen Euro und von den Ländern eine Milliarde Euro für geförderten Wohnungsbau gezahlt.

Das Geld solle aber nicht in Behelfswohnungen gesteckt werden, sagte Maly, der Oberbürgermeister von Nürnberg ist. „Das muss eine Wohnung sein, die für die Alleinerziehende, für den Studenten, für die Familien mit vielen Kindern genauso geeignet ist wie für die Flüchtlingsfamilie.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Dank zusätzlicher Steuereinnahmen wächst der Haushalt des Freistaates Bayern im kommenden Jahr um 524 Millionen Euro. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Christian …
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger
"Bernd, das ist die Pressekonferenz der Fraktion" - nach ihrer Wiederwahl an die Fraktionsspitze weist Wagenknecht den Linke-Chef öffentlich in die Schranken. Heute geht …
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger
Trumps Einreisebestimmungen erneut blockiert
Seit Januar liefert sich Donald Trump ein juristisches Gezerre um seine Einreiseverbote. Nach mehreren Rückschlägen wollte es seine Regierung noch einmal versuchen - …
Trumps Einreisebestimmungen erneut blockiert
Münchner CSU rebelliert doch nicht: Debatten um Parteivorsitz vorerst zurückgestellt
In der Münchner CSU haben sich nicht alle über Nacht in Fans von Söder verwandelt – aber der Unmut über Seehofers Führungsstil ist inzwischen einfach zu groß. Und …
Münchner CSU rebelliert doch nicht: Debatten um Parteivorsitz vorerst zurückgestellt

Kommentare