Städtetag fordert Ausgleichszahlungen für kommunale Versorger

Passau - Der Deutsche Städtetag fordert nach dem Atom-Kompromiss Ausgleichszahlungen für die kommunalen Energieversorger.

Lesen Sie dazu auch:

Nach Atomkompromiss: Stadtwerke wollen klagen

“Die Städte und ihre Unternehmen investieren in großem Umfang in umweltfreundliche Energieerzeugung. Längere Laufzeiten für Atomkraftwerke dürfen diese Investitionen nicht gefährden“, sagte Städtetags-Präsidentin Petra Roth der “Passauer NeuenPresse“ (Dienstagausgabe). Eine Laufzeitverlängerung ohne Ausgleich verbessere ausschließlich die Wettbewerbsposition der großen Energieversorger. Deshalb bräuchten die Stadtwerke eine Kompensation aus der geplanten Energie-Abgabe der Stromkonzerne sowie der Brennelementesteuer.

Die Koaltionsspitzen hatten sich am Sonntag auf einen Kompromiss im Atom-Streit verständigt. Demnach sollen sieben ältere Atomkraftwerke acht zusätzliche Jahre Produktionszeit bekommen. Für die zehn Reaktoren, die ab 1980 ans Netz gingen, sollen es 14 Jahre sein. Ferner sollen die Betreiber von 2011 bis 2016 jährlich 2,3 Milliarden Euro Brennelementesteuer an den Bundeshaushalt und zusätzlich einen Teil ihrer Gewinne an einen Fonds zum Ausbau erneuerbarer Energien zahlen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gazastreifen: Israel schließt einzigen Personenübergang
Der Grenzposten Erez im Norden wurde als Reaktion auf die erneuten Palästinenser-Proteste am Freitag geschlossen. Für wie lange ist noch unklar.
Gazastreifen: Israel schließt einzigen Personenübergang
London veröffentlicht Ratschläge für ungeregelten Brexit
London (dpa) - Die britische Regierung wird vom kommenden Donnerstag an Hinweise für den Fall eines Brexits ohne Abkommen veröffentlichen. Die etwa 70 "technischen …
London veröffentlicht Ratschläge für ungeregelten Brexit
Ex-Grünen-Chef Vollmer will Sarah Wagenknechts Bewegung „Aufstehen“ unterstützen
Sahra Wagenknecht möchte mit einer linken Sammlungsbewegung namens „Aufstehen“ Furore machen. Sogar Ex-Grünen-Chef Vollmer will sie unterstützen.
Ex-Grünen-Chef Vollmer will Sarah Wagenknechts Bewegung „Aufstehen“ unterstützen
Scholz will Rentengarantie bis 2040 und wird von Union und FDP scharf kritisiert
Scholz will eine längere Rentengarantie geben als ursprünglich vereinbart. Union warnt davor eine Garantie über das vereinbarte Jahr 2025 hinaus zu geben.
Scholz will Rentengarantie bis 2040 und wird von Union und FDP scharf kritisiert

Kommentare