+
Die bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm

Verwandtenaffäre: Am Dienstag nennt Stamm Namen

München - Am kommenden Dienstag sollen die Namen jener Abgeordneten veröffentlicht werden, die im Jahr 2000 kurz vor Inkrafttreten des Verbotes noch enge Familienangehörige eingestellt haben.

„Ich habe angekündigt, mir die parlamentarischen Vorgänge um das Jahr 2000 herum genau anzusehen, und das habe ich getan“, sagte die bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm unserer Zeitung. Auch die Überprüfung der sogenannten Altfälle, also noch älterer Beschäftigungsverhältnisse, sei fast abgeschlossen. „Das ist viel Arbeit, auch weil ich mit jedem betroffenen Abgeordneten persönlich sprechen möchte, um etwaige Missverständnisse auszuschließen“, sagte Stamm. „Jetzt müssen die Unterlagen sortiert werden.“

Am Dienstag werde sie auf einer Pressekonferenz ihre Erkenntnisse öffentlich machen. „Ich bitte aber um Verständnis, dass ich im Vorfeld nichts weiter dazu sagen möchte.“

Zuletzt hatte es geheißen, 34 Abgeordnete hätten in letzter Minute ihre Familienangehörigen eingestellt. Diese Zahl wollte Stamm gestern nicht kommentieren. Sicher ist, dass mit Helmut Brunner, Gerhard Eck und Bernd Sibler drei Kabinettsmitglieder dazugehören. Ministerpräsident Horst Seehofer hält jedoch an ihnen fest.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen
Die SPD hatte sich 2013 vorgenommen, die deutschen Rüstungslieferungen ins Ausland zu bremsen. Unter dem Strich ist das nicht gelungen. Die Jahre 2015 bis 2017 waren die …
Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen
Neunter Abschiebeflug in Afghanistan angekommen
Kabul (dpa) - Ein Abschiebeflug mit abgelehnten afghanischen Asylbewerbern aus Deutschland an Bord ist in Kabul gelandet.
Neunter Abschiebeflug in Afghanistan angekommen
Jusos werben für Parteieintritte - SPD-Generalsekretär übt Kritik
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun sollen die GroKo-Verhandlungen zeitnah beginnen. Alle News im Ticker.
Jusos werben für Parteieintritte - SPD-Generalsekretär übt Kritik
Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt
Die Russland-Affäre schwelt weiter, Donald Trump wird die ihm so verhasste Angelegenheit nicht los. Nun wurde sein Justizminister Sessions bei den Ermittlungen befragt. …
Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt

Kommentare