Ton wird schärfer

Stammstrecke: Dobrindt greift Reiter an

  • schließen

Berlin/München – Der Finanz-Streit um die zweite Stammstrecke wird schärfer. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wies Vorhaltungen zurück, der Bund bremse beim neuen S-Bahn-Tunnel.

„Falls es zu Mehrkosten kommt, bleibe ich dabei: Der Bund wird sich beteiligen“, sagte Dobrindt unserer Zeitung. Eine neue Kostenschätzung habe er nicht. Bisher sind etwa 500 Millionen Euro vom Bund eingeplant.

Er warf seinerseits Münchens OB Dieter Reiter (SPD) zu wenig Einsatz vor. „Ich erwarte, dass die reiche Stadt München, die auch im Wesentlichen von ihren Pendlern lebt, sich nicht mit ihrem Oberbürgermeister aus der Verantwortung stiehlt.“ Auf Reiters Drohung, notfalls mit Lokalpolitikern in Berlin zu demonstrieren, reagiert Dobrindt mit Spott: „Wenn Reiter eine Nachhilfestunde braucht, um seine Wissenslücken zu schließen, ist er in Berlin herzlich willkommen.“ Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Reiter hatten in Briefen an die Berliner Koalition und die Bahn mehr Tempo gefordert. Dobrindt kündigte insbesondere für Reiter einen harschen Antwort-Brief an. Er rechnet im Lauf des ersten Halbjahrs mit einem Abschluss der Planfeststellung.  

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: 1350 kleine Gipfel
Die Regierenden ziehen ab mit ihren Blaulicht-Limousinen, hinterlassen erschöpfte Organisatoren, durchfrorene Polizisten – und viele Fragen. Ist die Welt besser nach …
Kommentar: 1350 kleine Gipfel
Umfrage: SPD überholt die Union - AfD im Sinkflug 
Berlin - Die SPD bleibt mit ihrem Kanzlerkandidaten Schulz obenauf und lässt die Union in einer neuen Umfrage knapp hinter sich. Auch Rot-Rot-Grün hätte eine Mehrheit - …
Umfrage: SPD überholt die Union - AfD im Sinkflug 
„Trump-Effekt“: Mexiko setzt auf Europa
Frankfurt/Mexiko-Stadt - Kein Termin für ein Treffen des mexikanischen und amerikanischen Präsidenten, keine Verhandlungen über eine Grenzmauer - Mexiko versucht …
„Trump-Effekt“: Mexiko setzt auf Europa
Ära Correa endet: Ecuador wählt neuen Präsidenten
Quito - Mit sprudelnden Öleinnahmen führte Rafael Correa Ecuador zu neuer Blüte und verringerte die Armut. Dann fiel der Preis - und mit ihm Correas Popularität. Wer …
Ära Correa endet: Ecuador wählt neuen Präsidenten

Kommentare