Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert

Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert
+
Vor allem die Flüchtlingskrise hat den Werten der Union zugesetzt. Foto: Sven Hoppe

Starke Schwankungen gab es 2015 nur bei AfD und Union

Berlin (dpa) - Kontroverse Debatten gab es 2015 zuhauf - von der Griechenlandrettung bis hin zur Flüchtlingskrise. Welche Parteien konnten davon profitieren, welche nicht? Ausgeprägte Schwankungen in den Umfragen zum Wahlverhalten gab es in diesem Jahr nur bei den Unionsparteien und der AfD.

Für die SPD und die Linkspartei blieb dagegen alles beim Alten. Bei den Grünen zeigte die Kurve leicht nach unten.

Die Alternative für Deutschland (AfD) startete zu Jahresbeginn mit sechs Prozent, sackte nach dem Austritt von Parteigründer Bernd Lucke auf drei Prozent ab und stabilisierte sich zum Jahresende bei acht bis neun Prozent.

CDU und CSU lassen die anderen Parteien zwar immer noch weit hinter sich. Seit Mitte Oktober kommt die Union aber in den Umfragen der Forschungsgruppe Wahlen nicht über 39 Prozent hinaus.

Sowohl die guten AfD-Werte als auch der gesunkene Zuspruch für die Union wird von Parteienforschern mit der Flüchtlingskrise in Verbindung gebracht.

Mit ihrer ablehnenden Haltung biete die AfD zu diesem Thema eine Position an, die im Parteienspektrum sonst nicht besetzt sei, sagt Alexander Hensel, der am Göttinger Institut für Demokratieforschung die Landtagswahlkämpfe der AfD untersucht. "Sie stößt damit in eine Lücke." Dass die AfD als junge Partei in den Umfragen große Schwankungen erlebt habe, sei nicht ungewöhnlich. Unzufriedene Bürger nutzten neue Parteien gern als "Projektionsfläche" für ihre eigenen Vorstellungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?
In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?
Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden
Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche für Ablösung Merkels
Berlin (dpa) - Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche für Ablösung Merkels
Umfrage-Schock für Merkel im Asylstreit - Kanzlerin-Unterstützer äußert Verdacht gegen Seehofers CSU
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Umfrage-Schock für Merkel im Asylstreit - Kanzlerin-Unterstützer äußert Verdacht gegen Seehofers CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.