+
Oben rechts ist die geplante dritte Startbahn zu sehen.

Am 29. Oktober in Attaching

Startbahn-Bau: Horst Seehofer spricht mit den Betroffenen

  • schließen

München – Der Rummel dürfte enorm werden: Ministerpräsident Horst Seehofer wird am Donnerstag, 29. Oktober, in Freising-Attaching erwartet. Dort will er vor Ort mit den Bewohnern reden, die direkt vom Startbahn-Bau betroffen sind.

Der Termin stehe jetzt fest, bestätigte die Staatskanzlei dem Münchner Merkur. Derzeit wird noch am Ablauf des Programms gefeilt. Es gilt höchste Sicherheitsstufe, deshalb ist das genaue Datum auch bis jetzt nicht bekannt gegeben worden. Der Vor-Ort-Termin ist der letzte in einer ganzen Gesprächsreihe ("Dialog-Verfahren", während der Seehofer in den vergangenen Wochen Gegner und Befürworter der Startbahn angehört hatte. Allgemein wird erwartet, dass sich Seehofer auf ein Nein zur Flugpiste festlegt, doch sicher ist das nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland
Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt, falls die noch offenen Reformmaßnahmen umgesetzt werden.
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Kommentare