+
Oben rechts ist die geplante dritte Startbahn zu sehen.

Am 29. Oktober in Attaching

Startbahn-Bau: Horst Seehofer spricht mit den Betroffenen

  • schließen

München – Der Rummel dürfte enorm werden: Ministerpräsident Horst Seehofer wird am Donnerstag, 29. Oktober, in Freising-Attaching erwartet. Dort will er vor Ort mit den Bewohnern reden, die direkt vom Startbahn-Bau betroffen sind.

Der Termin stehe jetzt fest, bestätigte die Staatskanzlei dem Münchner Merkur. Derzeit wird noch am Ablauf des Programms gefeilt. Es gilt höchste Sicherheitsstufe, deshalb ist das genaue Datum auch bis jetzt nicht bekannt gegeben worden. Der Vor-Ort-Termin ist der letzte in einer ganzen Gesprächsreihe ("Dialog-Verfahren", während der Seehofer in den vergangenen Wochen Gegner und Befürworter der Startbahn angehört hatte. Allgemein wird erwartet, dass sich Seehofer auf ein Nein zur Flugpiste festlegt, doch sicher ist das nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlinge aus Syrien: Gericht entscheidet über Status
Münster (dpa) - Das Oberverwaltungsgericht in Münster schaltet sich heute in einen Streit um den Status von Flüchtlingen aus Syrien ein.
Flüchtlinge aus Syrien: Gericht entscheidet über Status
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
Washington - „H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht …
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Washington (dpa) - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“

Kommentare