+
USA liefern erste Bauteile für neues Raketenabwehrsystem

Reaktion auf Atomwaffentest durch Nordkorea

Stationierung des US-Raketensystems in Südkorea: China erbost

Peking - Nach den Atomwaffentests durch Nordkorea haben die USA das Raketenabwehrsystem THAAD in Südkorea stationiert. China reagierte erbost auf die Maßnahme. 

China hat erbost auf die Stationierung des US-Raketenabwehrsystems THAAD in Südkorea reagiert. Peking lehne das Abwehrsystem "entschieden" ab, sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums am Dienstag in Peking. "China wird entschlossen die nötigen Maßnahmen ergreifen, um unsere eigenen Sicherheitsinteressen zu verteidigen", fuhr Ministeriumssprecher Geng Shuang vor Journalisten fort. Alle Konsequenzen der Stationierung müssten "von den USA und Südkorea getragen" werden.

Das US-Pazifikkommando hatte am Montag erklärt, dass die USA mit der Stationierung ihres Raketenabwehrsystems THAAD in Südkorea begonnen hätten. Das Abwehrsystem stärke das Bündnis zwischen den USA und Südkorea in der Abwehr der "nordkoreanischen Raketenbedrohung", hieß es dazu. Nordkoreas beschleunigtes Programm von Atomwaffentests und Starts ballistischer Raketen stelle eine "Bedrohung des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit" sowie eine Verletzung zahlreicher UN-Resolutionen dar. 

China ist traditionell der engste Verbündete Nordkoreas. Die Führung in Peking sieht in dem Abwehrsystem eine Bedrohung der eigenen Sicherheitsinteressen und der regionalen Stabilität. THAAD ist in der Lage, ballistische Mittelstreckenraketen in ihrer letzten Flugphase abzufangen und zu zerstören. Ministeriumssprecher Geng forderte die beteiligten Parteien "dringend" dazu auf, die Stationierung zu stoppen. Details zu den angekündigten chinesischen "Maßnahmen" nannte er nicht.

USA liefern erste Teile für Raketenabwehrsystem in Südkorea

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump stellt Atomabkommen mit Iran erneut infrage
Iran feuert eine Mittelstreckenrakete ab und erntet viel Kritik für seine Provokation. US-Präsident Donald Trump zweifelt gar am Atomabkommen mit der Islamischen …
Trump stellt Atomabkommen mit Iran erneut infrage
Wofür steht SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz?
Ex-Alkoholiker, leidenschaftlicher Europaverfechter, begnadeter Redner, Merkel-Herausforderer, Fußballfan und Schulabbrecher - das alles ist Martin Schulz. Doch für was …
Wofür steht SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz?
Diese Parteien treten heute bei der Bundestagswahl 2017 an
Heute wird der Bundestag gewählt. Welche bekannten und weniger bekannten Parteien bei der Wahl antreten, erfahren Sie hier.
Diese Parteien treten heute bei der Bundestagswahl 2017 an
Kurioser Zwischenfall: Feuerwehr muss Wahllokal in Augsburg öffnen
In Augsburg ist es am Sonntagmorgen zu einem ungewöhnlichen Feuerwehreinsatz gekommen: Die nämlich musste anrücken, weil sich ein Wahllokal nicht öffnen ließ.
Kurioser Zwischenfall: Feuerwehr muss Wahllokal in Augsburg öffnen

Kommentare