+
USA liefern erste Bauteile für neues Raketenabwehrsystem

Reaktion auf Atomwaffentest durch Nordkorea

Stationierung des US-Raketensystems in Südkorea: China erbost

Peking - Nach den Atomwaffentests durch Nordkorea haben die USA das Raketenabwehrsystem THAAD in Südkorea stationiert. China reagierte erbost auf die Maßnahme. 

China hat erbost auf die Stationierung des US-Raketenabwehrsystems THAAD in Südkorea reagiert. Peking lehne das Abwehrsystem "entschieden" ab, sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums am Dienstag in Peking. "China wird entschlossen die nötigen Maßnahmen ergreifen, um unsere eigenen Sicherheitsinteressen zu verteidigen", fuhr Ministeriumssprecher Geng Shuang vor Journalisten fort. Alle Konsequenzen der Stationierung müssten "von den USA und Südkorea getragen" werden.

Das US-Pazifikkommando hatte am Montag erklärt, dass die USA mit der Stationierung ihres Raketenabwehrsystems THAAD in Südkorea begonnen hätten. Das Abwehrsystem stärke das Bündnis zwischen den USA und Südkorea in der Abwehr der "nordkoreanischen Raketenbedrohung", hieß es dazu. Nordkoreas beschleunigtes Programm von Atomwaffentests und Starts ballistischer Raketen stelle eine "Bedrohung des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit" sowie eine Verletzung zahlreicher UN-Resolutionen dar. 

China ist traditionell der engste Verbündete Nordkoreas. Die Führung in Peking sieht in dem Abwehrsystem eine Bedrohung der eigenen Sicherheitsinteressen und der regionalen Stabilität. THAAD ist in der Lage, ballistische Mittelstreckenraketen in ihrer letzten Flugphase abzufangen und zu zerstören. Ministeriumssprecher Geng forderte die beteiligten Parteien "dringend" dazu auf, die Stationierung zu stoppen. Details zu den angekündigten chinesischen "Maßnahmen" nannte er nicht.

USA liefern erste Teile für Raketenabwehrsystem in Südkorea

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei mutmaßliche IS-Waffenlieferanten in den Niederlanden festgenommen
Unter dem Verdacht der Waffenlieferungen an die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die niederländische Polizei drei Männer festgenommen.
Drei mutmaßliche IS-Waffenlieferanten in den Niederlanden festgenommen
Seehofer setzt Merkel Frist, dann spottet er über die Kanzlerin - Ein Blick hinter die Kulissen des Asylstreits
Explosion oder Entspannung? Parallel tagen die Spitzen von CSU und CDU. Sie reden stundenlang wütend übereinander, vermeiden aber einen Bruch – vorerst. Seehofer setzt …
Seehofer setzt Merkel Frist, dann spottet er über die Kanzlerin - Ein Blick hinter die Kulissen des Asylstreits
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht
Rund zwei Monate nach der Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli in Berlin hat ein 19-jähriger Syrer die Tat vor Gericht gestanden.
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Der Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin löste große Empörung aus. In mehreren Städten gingen Menschen mit Kippa als Zeichen der Solidarität auf die …
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.