1 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
2 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
3 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
4 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
5 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
6 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
7 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
8 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.

Demo gegen Antisemitismus

"Nie wieder Judenhass!" - 5000 Menschen gehen auf die Straße

Berlin - Mehrere tausend Menschen demonstrieren in Berlin gegen Antisemitismus. Die Kanzlerin sagt: Wer Menschen mit Kippa und Judenstern angreift, „schlägt und verletzt uns alle“. Vertreter der Juden fordern ein schärferes Vorgehen der Polizei.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Trump sieht nach Erklärung Saudi-Arabiens noch offene Fragen
Elko (dpa) - US-Präsident Donald Trump sieht nach der Erklärung Saudi-Arabiens zur Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi noch offene Fragen.
Trump sieht nach Erklärung Saudi-Arabiens noch offene Fragen
Zweiter Tag der Parlamentswahl in Afghanistan
Kabul (dpa) - In Afghanistan haben nach der chaotischen Parlamentswahl vom Samstag am frühen Sonntag 401 Wahlzentren im ganzen Land geöffnet.
Zweiter Tag der Parlamentswahl in Afghanistan
Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko
Die Situation an der Grenze zwischen Mexiko und Guatemala bleibt unübersichtlich: Migranten versuchen, auf Autoreifen oder Holzplatten einen Grenzfluss zu überqueren. …
Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko
Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein
Mehr als zwei Wochen lang hatte Saudi-Arabien dementiert, nun gibt die Regierung dem internationalen Druck nach: Der kritische Journalist Jamal Khashoggi sei im Konsulat …
Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein