1 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
2 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
3 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
4 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
5 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
6 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
7 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
8 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.

Demo gegen Antisemitismus

"Nie wieder Judenhass!" - 5000 Menschen gehen auf die Straße

Berlin - Mehrere tausend Menschen demonstrieren in Berlin gegen Antisemitismus. Die Kanzlerin sagt: Wer Menschen mit Kippa und Judenstern angreift, „schlägt und verletzt uns alle“. Vertreter der Juden fordern ein schärferes Vorgehen der Polizei.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Neue Waffen für die Bundeswehr
Hubschrauber, Transportflugzeuge, Raketenwerfer und die umstrittene Drohne "Heron TP" - das Verteidigungsministerium will mit neuen Bestellungen die Ausrüstungsmängel …
Neue Waffen für die Bundeswehr
Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim
Kim Jong Un will seine Atom- und Raketentests stoppen. Aber sein Arsenal will Nordkoreas Machthaber nicht aufgeben. Es ist sein Faustpfand. Nur wie sind da Fortschritte …
Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim
Mindestens 25 Tote bei Protesten in Nicaragua
Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Es sind die bislang heftigsten Proteste gegen …
Mindestens 25 Tote bei Protesten in Nicaragua
Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua
Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Die Proteste forderten mehrere Menschenleben …
Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua

Kommentare