Einstiger Hoffnungsträger vor dem Nichts

Von 100 auf Null: Der steile Aufstieg und tiefe Fall des Martin Schulz

Selten ist ein Politiker so steil aufgestiegen und kurz darauf wieder so tief gefallen wie Martin Schulz. Die Chronik eines beispiellosen Abstiegs.

Selten ist ein Politiker so steil aufgestiegen und kurz darauf wieder so tief gefallen wie Martin Schulz. Am Freitag verkündete der 62-Jährige seinen Verzicht auf das Amt des Außenministers, das er erst zwei Tage zuvor für sich reklamiert hatte. Zudem will er nach dem SPD-Mitgliedervotum den Parteivorsitz an Fraktionschefin Andrea Nahles abgeben. Ein Überblick über eine beispiellose Berg- und Talfahrt:

19. März 2017:

Schulz ist der neue Hoffnungsträger der SPD. Er wird auf einem Sonderparteitag der SPD bejubelt und mit 100 Prozent zum neuen Vorsitzenden gewählt. "Ich glaube, dass dieses Ergebnis der Auftakt zur Eroberung des Kanzleramtes ist", sagt Schulz.

Sein Vorgänger Sigmar Gabriel hatte Schulz zuvor selbst als neuen Parteichef und Kanzlerkandidaten vorgeschlagen. Schulz hatte davor als Europapolitiker Karriere gemacht. Im November 2016 kündigte er an, seinen Posten als EU-Parlamentspräsident aufzugeben und nach Berlin zu wechseln.

26. März 2017:

Die Landtagswahl im Saarland ist der erste Rückschlag für Schulz: Die SPD bleibt mit 29,6 Prozent hinter den eigenen Erwartungen zurück. CDU-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer wird klar wiedergewählt, die SPD wird Juniorpartner in der Landesregierung.

Mai 2017:

Nach den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und vor allem Nordrhein-Westfalen ist die Schulz-Euphorie endgültig verflogen. Bei der Wahl im Norden sacken die Sozialdemokraten am 7. Mai auf gut 27 Prozent ab und liegen fünf Prozentpunkte hinter der CDU. Das bisherige Regierungsbündnis der SPD mit den Grünen und dem Südschleswigschen Wählerverband (SSW) verliert im Kieler Landtag die Mehrheit.

Nur eine Woche später folgt für Schulz die schwerste Schlappe in seinem Wahlkampf. Im SPD-Stammland Nordrhein-Westfalen rutscht die SPD am 14. Mai auf einen historischen Tiefstand von 31,2 Prozent. Die rot-grüne Regierung in Düsseldorf wird abgewählt.

24. September 2017:

Die SPD kassiert mit nur noch 20,5 Prozent der Stimmen auch bei der Bundestagswahl eine historische Niederlage. Spitzenkandidat Schulz kündigt an, dass die Sozialdemokraten in die Opposition gehen werden. Parteichef will er aber bleiben. Nur einen Tag nach der Wahl versichert er: "In eine Regierung von Angela Merkel werde ich nicht eintreten."

Am Tiefpunkt angekommen: Am 9. Februar erklärt Martin Schulz, doch kein Ministeramt antreten zu wollen. Er reagiert damit auf die interne Kritik an seiner ursprünglichen Entscheidung.

20. November 2017:

Auch nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen bleibt die SPD-Spitze um Schulz zunächst bei ihrem Nein zur großen Koalition. "Wir halten Neuwahlen für den richtigen Weg", sagt der SPD-Chef.

7. Dezember 2017:

Schulz wird trotz der Niederlage bei der Bundestagswahl auf einem Parteitag mit knapp 82 Prozent der Stimmen als SPD-Vorsitzender wiedergewählt. Die Sozialdemokraten zeigen sich zudem zu ergebnisoffenen Gesprächen mit der Union bereit. Kurz darauf spricht sich der SPD-Vorstand für Sondierungsgespräche mit der Union aus.

12. Januar 2018:

Union und SPD gelingt bei den Sondierungsgesprächen ein Durchbruch. Schulz will einem Sonderparteitag die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen empfehlen. Doch der Widerstand in der Partei ist groß, vor allem die Jusos sträuben sich.

21. Januar 2018:

Ein SPD-Sonderparteitag macht den Weg für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU frei. Allerdings ist die Mehrheit mit 56 Prozent knapp. Später heißt es vielfach, dass vor allem eine leidenschaftliche Rede von Fraktionschefin Nahles die Zustimmung sicherte.

7. Februar 2018:

Nach der Einigung auf einen Koalitionsvertrag mit CDU und CSU kündigt Schulz an, sich als Parteichef zurückziehen undals Außenminister in ein schwarz-rotes Kabinett eintreten zu wollen. An die Parteispitze soll Fraktionschefin Nahles rücken.

9. Februar 2018:

Schulz reagiert auf die Kritik aus den eigenen Reihen an seinen Außenminister-Ambitionen. Er erklärt seinen Verzicht auf den Posten, um durch die Debatte um seine Person das SPD-Mitgliedervotum zum Koalitionsvertrag nicht zu gefährden.

Alle Infos zur GroKo finden Sie in unserem Ticker

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Kandidat sprach von „Negern“ und kassierte Abmahnung - nun zieht er in den Landtag ein
Dass ein AfD-Politiker aus Rosenheim auf der Bühne von „Negern“ spricht und auch Albaner pauschal als Diebe hinstellt, sorgte überregional für Empörung. Nun wird er im …
AfD-Kandidat sprach von „Negern“ und kassierte Abmahnung - nun zieht er in den Landtag ein
Wer sitzt denn nun im Landtag? Computerprobleme der Stadt München führen angeblich zu Verzögerung
Nach der Landtagswahl wartete ganz Bayern auf die Nachricht, wer von den Kandidaten im neuen Landtag sitzen wird. Angeblich sollte das mit dem Endergebnis aber noch …
Wer sitzt denn nun im Landtag? Computerprobleme der Stadt München führen angeblich zu Verzögerung
Ärger in CSU-Landesgruppe über Dobrindt
Es sind die Tage der Krisenbewältigung in der CSU. Auch in der Landesgruppe wird am Dienstag hart diskutiert. Zielscheibe ist jedoch nicht nur Horst Seehofer, sondern …
Ärger in CSU-Landesgruppe über Dobrindt
Diese Kandidaten ziehen in den Landtag ein - CSU-Größe verpasst den Sprung 
Am Tag nach der Landtagswahl in Bayern sind die Machtoptionen klar. Zwischen CSU und Freien Wählern könnte es schnell zum Deal kommen. Oder haben die Grünen doch noch …
Diese Kandidaten ziehen in den Landtag ein - CSU-Größe verpasst den Sprung 

Kommentare