Mittelfinger-Skandale
1 von 7
Das Phänomen des "Stinkefingers" tauchte schon in der ausgehenden Antike auf. Damals sollen die Ärzte dazu übergegangen sein, Salbe mit dem Zeigefinger aufzutragen - der Mittelfinger galt zunehmend als obszön. Er wurde als der digitus impudicus, der schamlose Finger, bezeichnet. Der Grund für dieses obszöne Empfinden war das Ansehen des längsten Fingers als Phallussymbol. Die Griechen sprachen vom Mittelfinger als "dem geilen" Finger. Belegbar ist, dass die erst in der neueren Zeit als "Stinkefinger" bezeichnete Geste sich ab den 1960er Jahren als Beleidigungsgeste ausbreitete. (AFP)
Mittelfinger-Skandale: Wolfgang Clement
2 von 7
Peer Steinbrück ist nicht der erste Politiker, der mit der Geste schockt - Wolfgang Clement sorgte bereits im Jahr 2000 für Schlagzeilen. Als ihn Jugendliche fragten, wer er sei, antwortete Clement mit erhobenem Mittelfinger.
Mittelfinger-Skandale: Stefan Effenberg
3 von 7
Legendär: Stefan Effenbergs Mittelfinger während der WM 1994. Nachdem Fans während des Spiels die Auswechslung gefordert und "Effenberg raus!" gerufen hatten, zeigte der damalige Mittelfeld-Spieler der Nationalelf deutlich, was er davon hielt. Die Folge: Effenberg musste seine Koffer packen und die WM verlassen.
Mittelfinger-Skandale: Ottmar Hitzfeld
4 von 7
Auch Ottmar Hitzfeld, seit 2008 Schweizer Nationaltrainer, ließ seinen Emotionen während eines Qualifikationsspiels gegen Norwegen im Oktober 2012 freien Lauf: Aus Ärger über den spanischen Schiedsrichter hatte Hitzfeld den Mittelfinger in die Luft gereckt. Die FIFA sperrte den Coach für die folgenden zwei Spiele. 
Mittelfinger-Skandale: Frank Bsirske
5 von 7
Verdi-Chef Frank Bsirske regte sich 2010 bei einer Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes über die Regierung auf. Das Land sei eine Steueroase für Vermögende, schimpfte Bsirske - und betonte seine Worte mit zwei ausgestreckten Mittelfingern.
Mittelfinger-Skandale: Sebastian Vettel
6 von 7
Sebastian Vettel sorgte im März 2012 für einen Mittelfinger-Skandal: Als ihm Konkurrent Narain Karthikeyan beim Überrunden den Hinterreifen aufschlitzte und Vettel deswegen auf den elften Platz zurückfiel, schimpfte der Formel-1-Rennfahrer über die "fahrende Gurke" aus Indien und zeigte Karthikeyan wütend den Mittelfinger.
Mittelfinger-Skandale: Robbie Williams
7 von 7
Politiker und Sportler sind selbstverständlich nicht die einzigen, die gelegentlich mit obszönen Gesten für Aufsehen sorgen - Sänger Robbie Williams zeigte 2013 zum Auftakt seiner Take The Crown Stadium Tour 50.000 Fans in Gelsenkirchen den Mittelfinger.

Steinbrück, Effenberg, Vettel...

Die berühmtesten Mittelfinger-Skandale

Egal ob Politiker, Sportler oder Sänger - der ausgestreckte Mittelfinger ist eine Geste, mit der selbst Kanzlerkandidaten von sich reden machen. Sehen Sie hier die berühmtesten Mittelfinger-Skandale:

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.