+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Parteichef Sigmar Gabriel haben die Zugewinne der SPD bei der Bundestagswahl begrüßt.

Reaktionen zur Bundestagswahl

Steinbrück und Gabriel gratulieren Merkel

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Parteichef Sigmar Gabriel haben die Zugewinne der SPD bei der Bundestagswahl begrüßt.

Beide räumten am Sonntagabend in der SPD-Parteizentrale in Berlin aber zugleich ein, dass die SPD ihr Wahlziel verfehlt hat, die Führung der nächsten Bundesregierung zu übernehmen. Steinbrück und Gabriel gratulierten auch der Wahlsiegerin, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

"Wir haben nicht das Ergebnis erzielt, das wir wollten", sagte Steinbrück. Zugleich bot er an, auch künftig für die Sozialdemokraten Verantwortung zu übernehmen: "Ich werde auch in Zukunft für diese SPD immer bereit sein." Mit Blick auf die noch unklaren Mehrheitsverhältnisse warnte Steinbrück vor verfrühten Koalitionsspekulationen: "Das ist noch so spannend, dass sich niemand jetzt festlegen sollte." Für die SPD werde entscheidend sein, "welche Inhalte wir für die Menschen durchsetzen können". "Das wird der Maßstab sein", hob Steinbrück hervor.

Jubel und Entsetzen: Die Bundestagswahl 2013

Jubel und Entsetzen: Die Bundestagswahl 2013

"Ja, wir haben zugelegt, aber wir hatten mehr erwartet", sagte Gabriel. Er räumte ein, das Wahlergebnis sei "ein großer Erfolg für die CDU/CSU und für Frau Merkel". "Wir sind fair und gratulieren dazu", sagte er weiter. Zudem dankte er Steinbrück für "diesen phantastischen Wahlkampf". "Das ist Deine Partei und Du bist ihr Kandidat - Du bist ein Pfundskerl", rief er Steinbrück unter großem Beifall zu. Die SPD sei mit Steinbrück stärker geworden, wenn auch "nicht genug".

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte Gewalt in Sachsen weiter auf "sehr hohem Niveau"
Dresden (dpa) - Erstmals seit 2012 ist die Zahl rechter Angriffe in Sachsen im vergangenen Jahr wieder leicht gesunken. 
Rechte Gewalt in Sachsen weiter auf "sehr hohem Niveau"
Mauerpläne: Trump übt sich in Selbstkritik
Washington - Das sind ganz neue Seiten: US-Präsident Donald Trump hat Schwächen bei der Kommunikation seiner Pläne zur Grenzsicherung nach Mexiko eingeräumt.
Mauerpläne: Trump übt sich in Selbstkritik
Wird Erdogan-Auftritt in Deutschland verboten?
Berlin - In Deutschland nimmt der Widerstand gegen einen möglichen Wahlkampfauftritt des türkischen Präsidenten zu. Rechtlich gesehen wäre ein Verbot durchaus möglich. …
Wird Erdogan-Auftritt in Deutschland verboten?
Grünen-Politikerin Schulze provoziert CSU mit Guantanamo-Vergleich
Der Plan der Staatsregierung, Gefährder unbefristet präventiv inhaftieren zu können, löst Empörung aus. Auf Twitter schießen Natascha Kohnen (SPD) und Katharina Schulze …
Grünen-Politikerin Schulze provoziert CSU mit Guantanamo-Vergleich

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare