Politischer Aschermittwoch

Steinbrück: Es gibt keine große Koalition

Vilshofen - Steinbrück setzt auf Sieg: Steinbrück äußert sich während seiner Rede auf dem Politischen Aschermittwoch gegen eine große Koalition. Was er zu Merkel und Seehofer sagt.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wehrt Spekulationen über eine neuerliche große Koalition nach der Bundestagswahl ab. „Ich setze nicht auf eine große Koalition. Ich spiele nicht auf Platz, ich setze auf Sieg, und ich beschäftige mich mit keinem anderen Szenario“, sagte Steinbrück vor mehreren tausend Zuhörern bei der Aschermittwochs-Kundgebung der SPD in Vilshofen. Schwarz-Gelb sei am Ende. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe in den Jahren der großen Koalition nur wegen der SPD-Minister eine gute Figur gemacht. Heute agiere in der schwarz-gelben Bundesregierung eine „Gurkenriege“. CSU-Chef Horst Seehofer sei die größte lose Kanone auf dem politischen Deck Deutschlands.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
New York (dpa) - Die Rede von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel steht heute aus deutscher Sicht im Fokus der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Gabriel soll als 17. …
Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter

Kommentare