+
Die Geldgeber seien ihm unbekannt, sagt SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zu dem mittlerweile wieder eingestellten Projekt "peerblog.de".

Steinbrück: Geldgeber für Blog kenne ich nicht

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück kennt nach eigenen Angaben nicht die Unternehmer, die den bereits wieder eingestellten Unterstützerblog im Internet finanzieren wollten.

Auf die Frage wer hinter dem Portal peerblog.de stecke, antwortete er am Sonntag in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“: „Ja, da müssen Sie denjenigen fragen, der diesen Blog gemacht hat. Ich habe mit diesem Blog nichts zu tun.“ Es handele sich um eine sogenannte Parallelaktion, die parteirechtlich „vollkommen in Ordnung“ sei. „Und gelegentlich wundert man sich, welche Fugen daraus geschlagen werden.“

Das Portal peerblog.de wollte nach Vorbild des US-Wahlkampfs für Steinbrück bloggen. Betreut wurde die Webseite von einer Düsseldorfer PR-Agentur. Laut „Spiegel“ hatten fünf Unternehmer eine sechsstellige Summe zur Verfügung gestellt. Die Spender blieben anonym, was von Grünen, Linkspartei und Anti-Korruptionsgruppen kritisiert wurde. Der Bundestag wollte prüfen, ob es sich um eine verdeckte Form der Parteienfinanzierung handelt. Allerdings wurde das Portal nur wenige Tage nach dem Start wieder eingestellt. Die durch einen Hackerangriff zuletzt ohnehin lahmgelegte Seite wurde vom Netz genommen.

Steinbrück machte in der ARD deutlich, dass er nur einige Autoren und Unterstützer des Blogs kenne, nicht aber die Finanziers. „Ich habe diesen Blog nicht in Gang gesetzt, sondern ein Sympathisant hat den in Gang gesetzt und hat andere gefragt, ob sie bereit wären, ihn dabei finanziell zu unterstützen. Das habe ich nicht gemacht, das habe ich nicht initiiert. Aber ich freue mich über jeden, der mich unterstützt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Der Islamist Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - trotz eines gerichtlichen Verbots. Monate später sichert das Land zu, dass ihm keine Folter drohe. Dies …
Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Die Grundsatzeinigung steht - und trotzdem machen es die EU und Großbritannien noch einmal spannend vor dem Brexit-Sondergipfel am Sonntag.
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Horst Seehofer sieht sich seit Monaten heftiger Kritik ausgesetzt. Nun präsentiert er Parallelen zu seinen Vorgängern als Bundesinnenminister. Der News-Blog.
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet
Bei der deutschen Diskussion um den UN-Migrationspakt werden die Zweifel vieler Bürger zu wenig wahrgenommen, meint Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet

Kommentare