+
Peer Steinbrück war mit seiner "Klartext mit Peer Steinbrück"-Tour in Potsdam zu Gast

„Er hat nicht rumgeeiert“

"Klartext"-Tour: So lief Steinbrücks Auftakt

Potsdam - Peer Steinbrück hat in Potsdam seine "Klartext"-Tour gestartet. Der SPD-Kanzlerkandidat musste dabei auch Fehler seiner Partei einräumen. Die Zuhörer waren durchaus angetan.

„Er hat nicht rumgeeiert.“ Dieses Lob eines älteren Zuhörers ist SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sicher, nachdem er dem Publikum knapp zwei Stunden lang Rede und Antwort gestanden hat. Andere finden den Gast „authentisch“. Mindestlohn, NPD-Verbot, Eurokrise oder Energiewende - der Auftritt wird zu dem erwarteten Parforceritt durch viele aktuelle Themen.

„Klartext mit Peer Steinbrück“ ist die Diskussionsveranstaltung der Sozialdemokraten überschrieben, zu der rund 200 Teilnehmer den Weg in ein Hotel am Potsdamer Stadtrand gefunden haben. Brandenburg ist die erste Station des 66-Jährigen auf seiner Reise durch alle 16 Bundesländer, die erst im Mai endet.

Zahlreiche Kamerateams drängeln sich im hinteren Teil des schmucklosen Saals, in dem Steinbrück Fragen vor allem von Genossen aus dem eigenen Lager oder Gewerkschaftern beantwortet. Nein, mit ihm werde es keine weiteren Privilegien bei der Mehrwertsteuer geben, wo das ganze System schon jetzt „irrwitzig“ sei. Der frühere Bundesfinanzminister nennt reduzierte Steuersätze für Hunde- und Katzenfutter oder auch Schnittblumen. Ausnahmen seien allenfalls bei Lebensmitteln, Mieten, dem öffentlichen Personennahverkehr oder der Kultur denkbar.

Steinbrück gesteht reumütig Fehler der SPD ein

Überhaupt erteilt Steinbrück Steuererleichterungen unter Beifall eine Absage - schon um mehr Geld für ihm wichtige Bereiche übrig zu haben. Er nennt die Verkehrs- und Kommunikationsinfrastruktur, die Energiewende, das Gesundheitswesen. Reumütig gesteht der Kandidat ein, dass auch die SPD in der Vergangenheit nicht genug für diejenigen getan habe, „die Dienstleistungen für Menschen erbringen“, namentlich Pflegekräfte. „Das wird sich erkennbar ändern müssen.“

Auch könne es unmöglich dabei bleiben, dass acht Millionen „atypisch beschäftigt“ seien und viele nicht mit dem Verdienst ihr Leben bestreiten könnten. Richtig in Fahrt kommt der gebürtige Hamburger naturgemäß, wenn es um seine angestammten Spielwiesen im Finanzsektor geht. So kritisiert er Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dafür, dass sie die Eurokrise mit einer Staatsschuldenkrise gleichsetze, wo es sich doch in Wahrheit um eine Bankenkrise handele.

Steinbrück wurde als "Querdenker" willkommen geheißen

Als Beispiele zählt Steinbrück Länder wie Spanien, Irland und Zypern auf. Sie befänden sich in einer Spiralbewegung, „die sie unter Wasser drückt“. In Griechenland verarmten die Menschen - mit gravierenden politischen Folgen. „Not frisst Demokratie. Diese geschichtliche Erfahrung haben wir in Deutschland schon einmal gemacht.“

Zwei Tage nimmt sich der SPD-Kandidat zum Auftakt seiner Länderreise Zeit für Brandenburg. Dessen Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hatte den alten Bekannten als „Querdenker“ willkommen geheißen, der gern ein offenes Wort spreche. „Das nützt ihm oft, nicht immer.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Das gefällt Horst Seehofer gar nicht. Auch in Richtung SPD …
Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
400 000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine …
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
Seehofers Rücktritt naht: Wie macht er’s?
In den nächsten drei, vier Wochen steht die offizielle Rücktrittserklärung von Horst Seehofer an. Wie ein Ministerpräsident sein Amt los wird, steht in Bayerns Gesetzen …
Seehofers Rücktritt naht: Wie macht er’s?
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare