+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

"Hätte gerne noch zwei Wochen Wahlkampf"

Steinbrück kündigt fulminantes Finish an

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gibt sich trotz ausbaufähiger Umfragewerte noch nicht geschlagen und kündigt ein "fulminantes Finish" zur Bundestagswahl an.

 "Ich spüre einen deutlichen Stimmungsumschwung", sagte Steinbrück dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag" und verwies auf den Schlussspurt des damaligen SPD-Kanzlers Gerhard Schröder im Jahr 2005. "Ich bin sicher, dass in diesem Wahlkampf alle ein blaues Wunder erleben werden, die die bisherigen Umfragen für Realität halten", fügte Steinbrück hinzu.

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Er selbst hätte sogar "gerne noch zwei Wochen" mehr als nur bis zum 22. September. In den Umfragen der führenden Meinungsforschungsinstitute liegt Schwarz-Gelb durchweg vor einer möglichen Koalition aus SPD und Grünen. Auch Steinbrück selbst fällt bei den persönlichen Beliebtheitswerten hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zurück.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump kondoliert Witwe eines US-Soldaten - was er sagt, bringt sie erst recht zum Weinen
Nach öffentlichem Druck hat US-Präsident Trump die Witwe (24) eines gefallenen US-Soldaten angerufen. Doch was er ihr gesagt haben soll, sorgt für eine Welle der …
Trump kondoliert Witwe eines US-Soldaten - was er sagt, bringt sie erst recht zum Weinen
Im Wortlaut: Der Schlagabtausch zwischen Katalonien und Madrid
Aufforderungen, die ins Leere laufen und böse Briefe: Das schrieben sich der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont und die spanische Zentralregierung.
Im Wortlaut: Der Schlagabtausch zwischen Katalonien und Madrid
Schwedische Außenministerin wurde bei Dinner mit EU-Staatsschefs betatscht
Die schwedische Außenministerin prangert jetzt „sexuelle Gewalt auf höchster politischer Ebene“ an. Sie selbst wurde Opfer davon.
Schwedische Außenministerin wurde bei Dinner mit EU-Staatsschefs betatscht
Verteilung von Flüchtlingen: EU-Parlament für völlig neues System
Das Dublin-System ist gescheitert. Nun will das EU-Parlament ein anderes System zur Verteilung von Flüchtlingen auf den Weg bringen: Geplant ist ein „Automatismus“.
Verteilung von Flüchtlingen: EU-Parlament für völlig neues System

Kommentare