+
Peer Steinbrück fordert eine Vereinfachung des Steuerrechts.

Vereinfachung des Steuerrechts

Steuer-Reformideen: Steinbrück startet Initiative

Berlin - Unabhängig von ihrer Fraktion haben die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Peer Steinbrück und Matthias Ilgen eine Initiative zur Vereinfachung des Steuerrechts gestartet.

Beide stellten am Mittwoch in Berlin ein Papier mit 23 Vorschlägen vor. Sie machen sich unter anderem dafür stark, den Voranmeldungszeitraum bei Existenzgründungen zu verkürzen. Gegenwärtig müssten Gründer in den ersten zwei Jahren eine monatliche Umsatzsteuervoranmeldung abgeben, was zu einem hohen Bürokratieaufwand führe. Das Papier werde allein von ihm und Ilgen vertreten, betonte Steinbrück. Allerdings seien auch andere Mitglieder der SPD-Fraktion beteiligt gewesen.

„Wir haben mit Absicht keinen formalen Abstimmungsprozess in Gang gesetzt, weil wir das Papier nicht über einen vierwöchigen Prozess noch irgendwelchen internen Auseinandersetzungen zuführen wollten“, sagte der frühere Bundesfinanzminister und Ex-SPD-Kanzlerkandidat.

Steinbrück hatte jüngst mit seinem neuen Buch „Vertagte Zukunft“ für Aufsehen gesorgt. Er wirft Parteichef Sigmar Gabriel darin indirekt eine fehlende Aufarbeitung der Niederlage bei der Bundestagswahl 2013 vor und mahnt die SPD, sich nicht nur auf soziale Wohltaten zu konzentrieren, sondern den Finanz- und Wirtschaftskurs zu schärfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.