+
„Hätte, hätte - Fahrradkette": Peer Steinbrücks Kommentar zu den Vorwürfen, der SPD-Slogan hätte gründlicher geprüft werden müssen. 

Umstrittener SPD-Slogan

Steinbrück: „Das Wir entscheidet“ bleibt

Berlin - Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will an dem Wahlkampfslogan der SPD festhalten, der auch von einer süddeutschen Leiharbeitsfirma verwendet wird.

Dieser Slogan ist rechtlich nicht geschützt“, sagte er am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“. Kritik an seinem Wahlkampfteam wegen mangelnder Recherche wehrte er ab. „Hätte, hätte - Fahrradkette“, sagte er zu Vorhaltungen, sein Team hätte möglicherweise besser recherchieren müssen. Die Leiharbeitsfirma verwendet den Spruch „Das Wir entscheidet“ bereits seit 2007. Da die SPD die Leiharbeit zunehmend in ein schlechtes Lichte stelle, prüfe man, ob die Partei den Slogan weiter verwenden darf, erklärte das Unternehmen.

Die Werbeagentur „Super JK“, die für die SPD den Slogan entwickelt hat, wehrte sich gegen Vorwürfe, diesen von der Leiharbeitsfirma übernommen zu haben. Ihr Chef Heiko Kretschmer sagte der „Bild“-Zeitung (Freitag): „Uns war nicht bekannt, dass die Firma den Slogan nutzt.“ Die Agentur habe das Motto für die SPD entwickelt und danach alle notwendigen Checks durchgeführt, sowohl juristisch als auch im Internet. „Der Slogan war vor der SPD-Präsentation auf den ersten 15 Seiten von Google nicht zu finden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.