+
Peer Steinbrück

Er fordert "Beinfreiheit"

Rente mit 67: Steinbrück will zunächst abwarten

Saarbrücken - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will im Fall seiner Kanzlerschaft wichtige SPD-Parteitagsbeschlüsse nicht sofort umsetzen.

Die SPD habe zwar ein Aussetzen der Rente mit 67 beschlossen, so lange nicht mehr als 50 Prozent der Älteren arbeiten, jedoch keinen Stichtag für eine solche Prüfung festgelegt, sagte Steinbrück der "Saarbrücker Zeitung" (Montagsausgabe). "Ich will die weitere Entwicklung abwarten und sehen, ob die Beschäftigungsquote Älterer weiter steigt. Es gibt diesen Trend", sagte Steinbrück.

Auf die Frage, ob dies die von ihm verlangte "Beinfreiheit" sei, sagte Steinbrück: "Jedenfalls ist es eine Auffassung, die ich vertrete, weil ich den Problemdruck sehe und keine wirklichkeitsferne Politik machen möchte." Man müsse sich dem Problem stellen, dass sich die Rentenbezugsdauer in den letzten 30 Jahren verdoppelt habe.

In der Steuerpolitik betonte Steinbrück, dass er zu den beschlossenen Steuererhöhungen stehe. "Worauf ich dringe, ist allerdings, dass wir die Substanzbesteuerung in Deutschland nicht verändern und vor allem die Familienunternehmen und den Mittelstand nicht weiter belasten."

Steinbrück will auch nach dem 22. September den weiteren Kurs seiner Partei mitbestimmen. "Richtig ist, dass ich mich einbringen und meine Rolle als Kanzlerkandidat auch nach der Wahl mit Blick auf die dann zu führenden Gespräche zur Geltung bringen werde." Auf die Frage, ob er gegebenenfalls auch empfehlen werde, Sondierungsgespräche über eine Große Koalition zu führen, wich Steinbrück aus: "Da bleibt das konkrete Wahlergebnis abzuwarten".

AFP

 

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanwalt hat keinen Hinweis auf Terroranschlag
Marseille (dpa) - Nach der tödlichen Autoattacke auf zwei Bushaltestellen in Marseille hat der Chefermittler keine Hinweise auf einen Terroranschlag.
Staatsanwalt hat keinen Hinweis auf Terroranschlag
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken
Die AfD sagt, die deutsche Flüchtlingspolitik sei "zutiefst inhuman, weil sie das Schleppergeschäft in Afrika fördert". Die Anti-Asyl-Partei will Bootsflüchtlinge im …
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken
Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen
Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat CSU-Chef Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik unangemessene Taktiererei vorgeworfen.
Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen
Niedersächsischer Landtag stimmt für Selbstauflösung
Rund zweieinhalb Wochen nach dem überraschenden Aus für die rot-grüne Landesregierung hat der niedersächsische Landtag am Montag seine Auflösung geschlossen.
Niedersächsischer Landtag stimmt für Selbstauflösung

Kommentare