+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat für die anstehende heiße Phase des Wahlkampfes eine härtere Gangart gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel angekündigt.

"Wir sind im Wahlkampf"

Steinbrück: Attacke auf Merkel

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat für die anstehende heiße Phase des Wahlkampfes eine härtere Gangart gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel angekündigt.

"Frau Merkel steht nicht hinter Glas", sagte Steinbrück der "Augsburger Allgemeinen" (Montagsausgabe). Die Kanzlerin sei nicht sakrosankt. "Wir sind im Wahlkampf."

Merkel habe in vier Jahren zwar 50 Gipfel veranstaltet, aber kaum in die Zukunft Deutschlands investiert, kritisierte Steinbrück. Er wies zugleich die von der Kanzlerin jüngst genährten Spekulationen um eine Wiederauflage der Großen Koalition zurück: "Wir kämpfen bis um 17.59 Uhr am Wahltag für eine rot-grüne Koalition und beschäftigen uns nicht mit Szenarien, die wir nicht wollen."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder

Kommentare