+
Peer Steinbrück

Ist das sinnvoll kurz vor der Wahl?

Steinbrücks Stinkefinger: "Klartext" ohne Worte

Berlin - Ist das sinnvoll eine Woche vor der Wahl? SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zeigt auf einem Foto den „Stinkefinger“. Darin kulminiert letztlich eine Frage: Wie viel Direktheit und Ironie verträgt dieser Wahlkampf?

Die lustigsten Wahlkampf-Pannen der Politiker

Die lustigsten Wahlkampf-Pannen der Politiker

Immer wieder hat er sich geärgert, wie Medien über ihn berichten - habe das Land keine wichtigeren Probleme als sich über vermeintliche Fehltritte von ihm zu echauffieren? Bisher ist der „Stinkefinger“ von Stefan Effenberg Richtung deutsche Fans bei der Fußball-WM 1994 besonders in Erinnerung - Steinbrück spielt nun in dieser Liga mit. Sein Sprecher wollte das Bild in Erwartung der möglichen Aufwallung nicht freigeben. Steinbrück antwortete nur: „Nein, das ist okay so“.

Die berühmtesten Mittelfinger-Skandale

Die berühmtesten Mittelfinger-Skandale

Nun gibt es zwei Denkrichtungen: Steinbrück inszeniert sich als ein Rock'n'Roller der Politik, selbst sagte er erst kürzlich: „Bei mir rockt es“. SPD-Chef Sigmar Gabriel nannte ihn eine „coole Sau“. Sozusagen das Gegenstück zu Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die ihre zur Raute geformten Hände zum Markenzeichen erkoren hat. Deutschlands größtes Wahlplakat (2378 Quadratmeter) am Berliner Hauptbahnhof zeigt die Merkel-Raute - dieses Bild steht nun gegen den „Stinkefinger“.

Das Bild ist ohne Zweifel ironisch gemeint - der Umgang mit dem 66-Jährigen wirft sicher auch die Frage auf: wie viel Augenzwinkern vertragen Politik und Öffentlichkeit? Gerade, wo sich immer wieder über gestanzte und stromlinienförmige Worte mokiert wird. Für den politischen Gegner ist es natürlich ein willkommener Anlass, an seinen Qualitäten zu zweifeln. „Die Geste verbietet sich als Kanzlerkandidat. So etwas geht nicht“, meint FDP-Chef Philipp Rösler.

Steinbrück hat diesem Wahlkampf seinen Stempel aufgedrückt, am 16. Juni kulminierte der ganze Druck beim Parteikonvent nach berührenden Schilderungen seiner Frau („Und dann wird er nur noch verhauen“) darin, dass ihm Tränen in die Augen stiegen. Er ist halt eine Marke.

An der SPD-Basis dürfte der Fingerzeig Richtung Medien auf Zustimmung stoßen - immer wieder wurde er bei Veranstaltungen aufgefordert, doch mal mehr klare Kante gegen „diese Berliner Edelfedern“ zu zeigen. Aber die Geste hat es in sich, Wähler könnten abgeschreckt werden. Seine persönlichen Werte hatten nach dem TV-Duell zugelegt, die Botschaften kommen langsam an - und Steinbrück konnte die Kanzlerin etwa beim Thema Pkw-Maut in die Enge treiben.

Er hätte gerne mehr solcher Duelle - doch sie weicht ihm aus. Die „kognitive Dissonanz“ sei durch das TV-Duell aufgelöst worden, sagt ein Mitglied aus Steinbrücks Kompetenzteam. Will heißen: Die 17,6 Millionen TV-Zuschauer hätten sich überzeugen können, dass viele der bisherigen Medienzuschreibungen gar nicht auf Steinbrück passten. Doch sollte er es irgendwie doch noch ins Kanzleramt schaffen - dieses Bild dürfte dann gegen Steinbrück verwendet werden. Es könnte zum Beispiel gut das Bild von ihm in der Schweiz illustrieren, der er als Bundesfinanzminister etwas großspurig mit der Kavallerie drohte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.