+
Frank-Walter Steinmeier reist nach Kuba - als erster Bundesaußenminister jemals.

Minister auf Auslandsreise

Steinmeier will vorsichtige Öffnung Kubas unterstützen

Havanna - Jahrzehnte lang herrschte Eiszeit zwischen den USA und Kuba. Jetzt wird wieder gesprochen. Unterdessen besucht Frank-Walter Steinmeier die Karibikinsel - als erster bundesdeutscher Außenminister.

Erstmals besucht ein bundesdeutscher Außenminister Kuba: Frank-Walter Steinmeier traf heute zu einem zweitägigen Aufenthalt auf der sozialistischen Karibikinsel ein.

Der SPD-Politiker will die vorsichtige Öffnung Kubas unterstützen und die Chancen für eine engere Zusammenarbeit ausloten, nachdem die USA die Normalisierung ihrer Beziehungen zu Kuba eingeleitet haben. Der letzte Aufenthalt eines Bundesministers auf Kuba liegt bereits 14 Jahre zurück. 2001, zu Zeiten der rot-grünen Koalition, war der damalige Wirtschaftsminister Werner Müller dort.

Begegnen sich Steinmeier und Raúl Castro?

Auf Steinmeiers Programm in der Hauptstadt Havanna stehen Treffen mit Außenminister Bruno Rodriguez und weiteren Kabinettsmitgliedern. Eine Begegnung mit Staatschef Raúl Castro (84) galt als möglich. Dagegen wurde eine Zusammenkunft mit dem einstigen "Revolutionsführer" Fidel Castro - Raùl Castros Bruder - nicht erwartet. Der Außenminister wird von einer kleinen Wirtschaftsdelegation begleitet.

Kuba hat sich in den vergangenen Jahren in kleinen Schritten geöffnet. Seit 2014 laufen neue Verhandlungen zwischen Havanna und Brüssel über einen politischen Dialog. Die USA und Kuba wollen noch in diesem Monat wieder diplomatische Beziehungen aufnehmen. Nach der Revolution auf Kuba 1959 hatte Washington die Kontakte gekappt.´

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare