+
Außenminister Frank-Walter Steinmeier startet eine fünftägige Reise durch Südamerika. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Steinmeier beginnt Südamerika-Reise in Brasilien

Sao Paulo (dpa) - Mit einem Besuch in Brasilien beginnt Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) eine fünftägige Reise durch Südamerika.

Zum Auftakt steht in der Millionenmetropole Sao Paulo ein Treffen mit dem Gouverneur des gleichnamigen Bundesstaats, Geraldo Alckmin, auf dem Programm. Am Freitag reist Steinmeier weiter in die Hauptstadt Brasilia. Ob es auch ein Treffen mit Präsidentin Dilma Rousseff geben wird, ist noch offen.

Brasilien gehört als wirtschaftliches Schwergewicht und Mitglied der G20-Gruppe zu den wichtigen deutschen Partnerländern. Steinmeier sagte vor der Abreise, trotz Ukraine-Krise dürfe Deutschland die Beziehungen zu Lateinamerika nicht vernachlässigen. "Lateinamerika ist für Deutschland eine Partnerregion mit großem Potenzial." Nach der Fußball-WM im vergangenen Jahr in Brasilien finden 2016 in Rio de Janeiro die Olympischen Spiele statt.

Weitere Stationen der Reise sind Peru und Kolumbien. Steinmeier kehrt am Dienstag nach Berlin zurück. Er wird begleitet von einer großen Wirtschafts- und Kulturdelegation.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.