+
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD).

Außenminister

Steinmeier begrüßt Proteste gegen "Pegida"

Berlin - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat die bundesweiten Demonstrationen gegen die islamfeindlichen „Pegida“-Kundgebungen in Dresden begrüßt.

„Die überwältigende Mehrheit der Deutschen ist der Meinung, dass Menschen bei uns Zuflucht vor Bürgerkrieg finden sollen“, sagte Steinmeier am Dienstag „Spiegel online“. Jetzt sei Mitfühlen und Mitanpacken gefordert. „Es geht darum, mit Überzeugung, Leidenschaft und Vernunft für unsere offene Gesellschaft aufzustehen.“

Zu den Gründen, warum Menschen an den „Pegida“-Demonstrationen teilnehmen, sagte der Außenminister: „Ja, ich kann verstehen, dass die Unordnung in der Welt vielen Menschen Angst macht. Aber die Antwort darauf kann nicht Abschottung und Hetze sein.“ In Dresden hatten sich nach Polizeiangaben am Montag rund 17 500 Menschen an einer „Pegida“-Kundgebung beteiligt. In mehreren deutschen Städten hatten zeitgleich mehr als 20 000 Menschen für Toleranz demonstriert.

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) hatte am Montag zu einem „Aufstand der Anständigen“ aufgerufen. Sein früherer Regierungssprecher Uwe-Karsten Heye forderte am Dienstag einen „Aufstand der Zuständigen in Politik, Justiz und Sicherheitsbehörden“. Die bisherige Reaktion von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) reiche nicht aus, sagte Heye der „Berliner Zeitung“. Der Sozialdemokrat leitet heute die Organisation „Gesicht zeigen“, die sich gegen Ausländerfeindlichkeit einsetzt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare